0 Treffer

Fünf fatale Fehler bei der Immobilienfinanzierung


4.8 von 5
32 Kundenbewertungen
Die Finanzierung einer Immobilie will gut geplant sein. Ist ein Darlehen einmal aufgenommen, begleitet es den Hausbesitzer über Jahre, meist sogar Jahrzehnte.

Wir haben fünf fatale Fehler bei der Immobilienfinanzierung zusammengestellt, die jeder zukünftige Bauherr oder Hausbesitzer kennen und vermeiden sollte. Damit es beim Traum von den eigenen vier Wänden kein kostspieliges Erwachen gibt.



Diese fünf Fehler gilt es zu vermeiden

Das falsche Darlehen wählen

Festzinskredit, Vollfinanzierung oder Familienhypothek? Die optimale Finanzierung ist von vielen Faktoren abhängig, und der Überblick ist schnell verloren. Neben Darlehenshöhe, Laufzeit, Zinsen und Tilgungsstrategie spielen auch Aspekte wie Sondertilgungen und die Flexibilität des Darlehens eine große Rolle. Informieren Sie sich zum Start in die Welt der Immobilienfinanzierung über die Grundlagen und scheuen Sie sich nicht, im Anschluss einen Berater einzuschalten. Die Expertise eines zertifizierten Spezialisten wird ihre Wissenslücken auffüllen und kann Sie vor teuren Fehlern bewahren.


Zinsen, Tilgung und andere Konditionen nicht vergleichen

Der Darlehensmarkt ist komplex, und die Höhe der Bauzinsen verändert sich beinahe täglich. Zwar ist die Orientierung zwischen Zinsen, Tilgungssätzen und Sollzinsbindungen vertrackt, doch die Fülle an Angeboten hat einen entscheidenden Vorteil: Für jeden zukünftigen Bauherren oder Hausbesitzer kann je nach individueller Lage die optimale Finanzierung zusammengestellt werden – man muss nur die passende Bank finden. Mit dem Vergleich von Angeboten lassen sich mitunter tausende Euro sparen!


Der Hausbank voreilig vertrauen

Die eigene Hausbank kann das günstigste Angebot parat haben, verlassen sollten sich Darlehensinteressierte aber nicht darauf. Der Berater einer Hausbank bietet nur Produkte eben jener Hausbank an – auch wenn die große Ersparnis woanders wartet. Vermittler von Immobilienfinanzierungen wie Baufi24 hingegen geben Darlehensinteressierten einen Überblick über Angebote aller Banken und Finanzanbieter. Der zukünftige Hausbesitzer erlangt also totale Marktübersicht – und das sogar kostenfrei. Weiterer Vorteil: Kreditvermittler bekommen in der Regel bessere Konditionen, als wenn ein Darlehensnehmer eine Finanzierung auf eigene Faust abschließt.


Die Zinsen in den Mittelpunkt stellen

Uninformierte Bauherren sind bei der Suche nach einer Finanzierung oft in den Zins vernarrt – "Je niedriger desto besser!" Auch wenn Zinsen eine große Rolle spielen, viel entscheidender für eine günstige Immobilienfinanzierung ist ein passender Tilgungsplan. Denn der vereinbarte Tilgungssatz beeinflusst den Rückzahlungszeitraum des Kredits und damit seine Kosten. Es gilt die Faustregel: Je schneller ein Darlehensnehmer tilgt, desto weniger Jahre zahlt er Zinsen.


Den eigenen finanziellen Spielraum überschätzen

Die Basis einer stabilen Immobilienfinanzierung ist eine realistische Kalkulation der eigenen Einnahmen und Ausgaben. Doch kalkulieren Sie nicht zu knapp! Das Bedienen des Darlehens sollte Ihren bisherigen Lebensstandard nicht einschränken, denn der Verzicht auf Urlaubsreisen oder notwendige Anschaffungen kann bei Ihnen und Ihrer Familie zu Unzufriedenheit führen.


Diese und andere Fehler bei der Immobilienfinanzierung lassen sich mit Know-how und professioneller Beratung leicht vermeiden. Informieren Sie sich auf Baufi24.de oder berechnen Sie sich mit unserem Baufinanzierungsrechner Ihre individuelle Immobilienfinanzierung. Profitieren Sie von unserer Expertise und fordern Sie ein unverbindliches und kostenfreies Finanzierungsangebot an, gerne auch mit persönlicher Beratung vor Ort.