b24-AdobeStock_Halfpoint_422289946

Immobiliensuche

Immobilien, Wohnungen und Häuser suchen und kaufen: Tipps und Informationen rund um die Immobiliensuche. Darauf sollten Sie bei der Immobiliensuche achten!

Das Wichtigste in Kürze

Auf einem angespannten Immobilienmarkt ist oft schnelles Handeln gefragt. Bevor Sie sich allerdings auf die Suche machen, sollten Sie sich im Klaren sein, welche Anforderungen Haus oder Wohnung exakt erfüllen sollen.

Wichtig ist die Budgetfrage: Wie viel Immobilie können Sie sich leisten? Eine sorgfältige Budgetplanung ist die Grundlage für eine nachhaltige Finanzierung.

Haben Sie Ihre Wunschimmobilie gefunden, müssen Sie schnell handeln und den Makler oder Eigentümer überzeugen. Dabei helfen kann das Baufi24 Finanzierungszertifikat, das Ihre Chancen auf eine Zusage erhöht.

Bei der Finanzierung Ihrer Immobilie können Sie tausende Euro sparen! Wichtig sind ein umfassender Vergleich von Zinsen und eine professionelle Beratung.

In diesem Ratgeber:
Author Jens Diehl
Experte Immobilienkauf & Finanzierung
Aktualisiert am 11.06.2024

Immobiliensuche: Darauf sollten Sie achten

Bei der Immobiliensuche gilt es einige Dinge zu beachten. Grundsätzlich ist es wichtig, als Kaufinteressent möglichst schnell zu handeln. Denn die Nachfrage nach attraktiven Häusern und Wohnungen ist nach wie vor hoch. Ferner gilt: Je begehrter die Lage, desto länger dauert die Suche. Interessenten, die ein Haus kaufen möchten, haben daher die notwendige Ausdauer für ein solches Vorhaben mitzubringen und müssen die Makler oder Vorbesitzer von sich zu überzeugen wissen.

Bevor Sie sich jedoch aktiv auf die Suche nach günstigen Immobilienangeboten begeben, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, was Sie genau möchten. Ist etwa ein schönes Reihenhaus im Grünen oder eine moderne Eigentumswohnung im Stadtzentrum gewünscht? Sofern Sie ein Haus oder eine Wohnung suchen, spielen die jeweilige Größe sowie die Lage ebenfalls eine bedeutende Rolle. Den Kaufinteressenten ist zu empfehlen, dass sie alle Anforderungen präzise formulieren und in einer persönlichen Checkliste schriftlich festhalten.

Darüber hinaus gilt es, das zur Verfügung stehende Budget zu ermitteln. Denn wer ein geeignetes Haus suchen möchte, muss als Erstes bestimmen, wie viel Immobilie er sich leisten kann.

So gehst du vor:
  • 1

    Informiere dich:

    Bei uns findest du Antworten auf alle deine Fragen und beste Konditionen für deine individuelle Immobilienfinanzierung!

  • 2

    Berechne deine Baufinanzierung:

    Spiele alle Varianten durch und finde deine perfekte Finanzierung.

  • 3

    Fordere dein persönliches Angebot an:

    Wir vergleichen die Zinsen von über 500 Banken und beraten dich zu allen Fragen rund um deine Finanzierung.

In diesem Ratgeber:

Vor der Immobiliensuche das Budget bestimmen

Noch bevor Sie sich auf die Suche nach einem Eigenheim begeben, ist zu klären: Wie viel darf das neue Haus höchstens kosten? Antwort: Das hängt vom persönlichen Budget ab. Dieses reicht allein für gewöhnlich nicht aus, um die Immobilie direkt kaufen zu können. In diesem Fall ist der Abschluss eines Baukredits die richtige Lösung.

Mit diesem erhalten Kreditnehmende den zum Kauf fehlenden Geldbetrag zur Verfügung gestellt. In Verbindung mit eigenen Ersparnissen lässt sich das gewünschte Haus erwerben. Zur Rückführung der Immobilienfinanzierung wird anschließend jeden Monat eine Kreditrate an die Bank überwiesen.

Das Budget setzt sich aus 2 Elementen zusammen:

  1. dem monatlich erwirtschafteten Überschuss, der sich zur Deckung der Rate nutzen lässt
  2. dem Eigenkapital
Um herauszufinden, wie viel Immobilie man sich leisten kann, muss zuerst ermittelt werden, wie hoch die Darlehensrate maximal sein darf.

Stellen Sie dazu vor der Immobiliensuche eine Haushaltsrechnung auf. Kreditinteressierte gehen dabei folgendermaßen vor: Zu Beginn werden alle Nettoeinnahmen addiert. Zu diesen zählen beispielsweise:

  • Lohn/Gehalt
  • Rente
  • Kindergeld
  • Mieteinnahmen

Auf der anderen Seite notieren Sie sich sämtliche Ausgaben, wie etwa Aufwendungen für:

  • Lebensmittel
  • Kleidung
  • Telefon-/Internetverträge
  • Versicherungen
  • Pkw/Bahn/ÖPNV
  • Freizeitbeschäftigungen/Urlaube

Nicht alle Ausgaben fallen jeden Monat an. Wer etwa seine Versicherungsprämie einmal jährlich zahlt, teilt diese auf 12 Monate auf und rechnet den Anteil zu den monatlichen Ausgaben. Ferner dürfen Sie bei den Aufwendungen die Miete außen vor lassen. Für Eigenheimbesitzende entfällt diese schließlich. Als Nächstes ziehen Sie die Ausgaben von den Einkünften ab. Der daraus kalkulierte Überschuss lässt sich zur Zahlung der Rate heranziehen.

Faustregel zum Budget

Für die monatliche Darlehensrate und die Wohnnebenkosten zusammen sollte der Hauskäufer maximal 40 Prozent seiner Nettoeinkünfte aufwenden.

Damit Sie die Immobiliensuche beginnen können, haben Sie jetzt noch die Höhe des Eigenkapitals zu bestimmen. Hierzu werden alle Ersparnisse addiert, die sich zum Hauskauf einsetzen lassen, darunter:

  • Bankguthaben
  • Wertpapiere
  • private Kredite
  • zuteilungsreife Bausparverträge

Kreditinteressierte achten darauf, dass sie möglichst mindestens 20 Prozent der Kaufsumme mit Eigenkapital bestreiten. Auf diese Weise erhöht sich nämlich die Chance auf eine Darlehensbewilligung. Bei vielen Eigenmitteln gewähren Banken zudem bessere Bauzinsen.

Zusatzsicherheiten bei der Baufinanzierung

Als Eigenkapitalersatz akzeptieren einige Kreditinstitute auch Eigenleistungen beim Hausbau. Baufi24 informiert gerne zu dieser sogenannten Muskelhypothek.

Nun tragen Sie die mögliche Rate und die Höhe Ihres Eigenkapitals in unseren Budgetrechner ein. Dieser ermittelt im Handumdrehen den maximalen Kaufpreis sowie das Budget zum Hauskauf, den Sie für die Immobiliensuche brauchen.

Hilfreiche Tipps für Wohnungs- oder Hauskauf

Eine Immobilie zu kaufen, stellt für viele Menschen die größte Investition ihres Lebens dar. Aufgrund dessen sollte ein solcher Schritt wohlüberlegt sein. Als Erstes ist es wichtig zu wissen, dass es für jedes Haus und jede Wohnung eine Vielzahl an Kaufinteressenten gibt. Daher stellt sich die Frage: Wie verbessere ich meine Chancen, um mein Wunschhaus zu bekommen?

Baufi24 bietet dazu einen attraktiven Service: So planen die Immobilienexperten Ihre Finanzierung auf Wunsch bereits im Vorfeld. Dadurch sind Sie in der Lage, schon beim ersten Besichtigungstermin ein Finanzierungszertifikat vorzuweisen. Dies hinterlässt einen besonders positiven Eindruck beim Makler und Eigentümer, was Ihre Chancen auf eine Zusage erhöht.

Fordern Sie jetzt einen Beratungstermin an und beantragen Sie ein Finanzierungszertifikat – kostenlos und unverbindlich.

Finanzielle Mittel planen und zeitnah handeln

Jeder Interessent sollte beim Immobilienkauf diese zentrale Regel beherzigen: Handeln Sie überlegt, aber schnell! Gerade wer in begehrter Lage ein Haus finden möchte, darf keine unnötige Zeit verlieren. Denn gefragte Immobilien sind nicht nur teurer, sondern auch sehr rasch verkauft. Deshalb muss ein Kaufinteressent zeitnah entscheiden, ob ein angebotenes Haus für ihn infrage kommt oder nicht. Zudem ist es wichtig, jederzeit liquide zu sein. Das bedeutet, Sie benötigen Geld auf der hohen Kante, auf das Sie kurzfristig Zugriff haben. Bei einem Immobilienkauf lässt sich dieses dann zur Deckung der anfallenden Nebenkosten der Baufinanzierung heranziehen beziehungsweise als Eigenkapital in die Finanzierung einbringen.

Über wie viel eigene Mittel Sie verfügen, klären Sie im Rahmen der Budgetplanung. Auf dieser Grundlage lässt sich der höchstmögliche Kaufpreis für das Haus oder die Wohnung abstecken. Wenn Sie eine Immobilie kaufen, fallen zusätzlich noch Nebenkosten an. Diese schlagen mit rund 10 bis 15 Prozent des Kaufpreises zu Buche. Häuslebauer hingegen sollten mit höheren Nebenkosten von 15 bis 20 Prozent kalkulieren. In den Nebenkosten enthalten sind die Grunderwerbsteuer, Notar- und Grundbuchkosten sowie gegebenenfalls Maklerprovision.

Sofern Sie eine Wohnung oder ein Haus kaufen möchten, benötigen Sie dazu meist auch eine Finanzierung. Um die Finanzierungskosten abschätzen zu können, sollten Kaufinteressenten die Entwicklung der aktuellen Bauzinsen beobachten. Ferner lässt sich der jeweilige Kredit mittels entsprechender Vertragsgestaltungen an die individuellen Möglichkeiten und Bedürfnisse anpassen. Am schnellsten und einfachsten bekommen Sie eine maßgeschneiderte Immobilienfinanzierung bei den professionellen Beratern von Baufi24.

Geschickt verhandeln und Rücklagen bilden

Interessenten, die bereits kurz vor der Kaufvertragsunterzeichnung stehen, ist zu empfehlen, dass sie sich auf die anstehende Preisverhandlung beim Hauskauf gezielt vorbereiten. Dabei liefern Fragen, wie etwa, wer verkauft und aus welchen Gründen, mitunter aufschlussreiche Antworten. Grundsätzlich sollte sich der Kaufinteressent auf die Preisverhandlung ähnlich vorbereiten wie auf ein Bewerbungsgespräch. Schließlich möchte er den Eigentümer mit einem tadellosen Eindruck davon überzeugen, dass er der richtige Käufer ist.

Des Weiteren ist es ratsam, dass Sie sich über die aktuellen Immobilienpreise ein umfassendes Bild verschaffen. Dabei kann eine Online-Recherche sinnvoll sein, um den Wert vergleichbarer Immobilien in ähnlicher Lage zu ermitteln. Um den Wert Ihrer Wunschimmobilie oder anderer Immobilien in ganz Deutschland zu bestimmen, nutzen Sie gerne die kostenfreie Immobilienbewertung von Baufi24.

Wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung kaufen wollen, benötigen Sie einiges an Kapital. Neben dem Kaufpreis und den Nebenkosten können dabei noch weitere Kosten anfallen. So ist es empfehlenswert, etwaige Instandhaltungs- und Modernisierungsaufwendungen einzuplanen. Denn eine neue Heizung oder ein neues Dach verursachen schnell Kosten von mehreren Tausend Euro. Halten Sie für solche Fälle entsprechende Rücklagen vor beziehungsweise bauen Sie diese zeitnah auf. Um abzuschätzen, ob zusätzliche Sanierungskosten auf Sie zukommen, sollte vor dem Immobilienkauf auch die Bausubstanz eingehend untersucht werden. Auf diese Weise vermeidet der Hauskäufer spätere finanzielle Mehrbelastungen.

Weiterhin raten die Baufi24 Experten allen Immobilienbesitzern den Abschluss wichtiger Versicherungen. Denn mit diesen wappnen Sie sich gegen Risiken verschiedenster Art. So ist beispielsweise eine Wohngebäudeversicherung, die vor durch Sturm und Hagel verursachte Schäden schützt, sehr zu empfehlen. Darüber hinaus sorgen Hausrat- und Elementarversicherungen für zusätzliche Sicherheit.

Immobilien kaufen für den Eigenbedarf – das sind die Vorteile

Viele Menschen träumen davon, einmal in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich. Prinzipiell ist die Entscheidung für oder gegen ein Eigenheim nicht nur eine Abwägung objektiver Kriterien. Vielmehr spielen persönliche Präferenzen und Lebenssituationen bei der Entscheidungsfindung eine Rolle.

Ein großer Vorteil für künftige Hauseigentümer liegt in den entfallenden Mietzahlungen. Wer zum Immobilienkauf einen Kredit aufnimmt, hat dafür allerdings eine monatliche Kreditrate zu begleichen. Diese kann unter Umständen auch höher ausfallen, als die zuvor gezahlte Miete. Dafür leben Sie nach Tilgung des Darlehens in einer vollständig abbezahlten Immobilie. Aufgrund dessen betrachten viele Menschen, ein Eigenheim zu finanzieren, als sichere Altersvorsorge. Im Gegensatz zu Mietern müssen sie im Rentenalter dann weder Miete zahlen noch Kreditraten bedienen.

Wer bisher Mieter war, hat es wohl schon selbst bemerkt: Die Mieten steigen kontinuierlich und teilweise erheblich. Wenn Sie sich in Zukunft darüber keine Sorgen machen möchten, sollten Sie sich überlegen, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen.

Für viele Eigenheimbesitzer ist darüber hinaus die Freiheit zur individuellen Gestaltung der Immobilie entscheidend. So können Sie zum Beispiel:

  • Umbauten aller Art vornehmen
  • neue Fenster einsetzen
  • eine moderne Heizungsanlage installieren
  • das Bad nach individuellen Vorstellungen modernisieren

Menschen, die länger an einem Ort wohnen, haben häufig eine persönliche Bindung zur Immobilie und Wohnumgebung. Für den Fall, dass Sie ein Haus kaufen, können Sie dort auf unbestimmte Zeit leben. Anders sieht es für Mieter aus. Denn der Vermieter hat grundsätzlich die Möglichkeit, das Mietverhältnis wegen Eigenbedarfs zu kündigen. In der Folge muss der Mieter ausziehen.

Für Sie als künftigen Wohnungs- oder Hauseigentümer ergibt sich noch ein weiterer potenzieller Vorteil. Wer die Immobilienpreisentwicklung der letzten Jahre verfolgt hat, stellt fest: Die Häuser und Wohnungen sind deutlich teurer geworden. Sollte sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetzen, dürfen Sie sich über eine Wertsteigerung Ihrer Immobilie freuen.

Trotz dieser zahlreichen Vorzüge ist immer im Einzelfall zu betrachten, ob es sinnvoll ist, eine Wohnung oder ein Haus zu kaufen. Denn mit dem Besitz einer Immobilie geht auch eine größere Verantwortung einher. Hauseigentümer sind zudem örtlich stärker gebunden, als Menschen, die zur Miete leben. Sich eine günstige Finanzierung für den Immobilienkauf zu sichern, ist ebenfalls bedeutsam. Die versierten Berater von Baufi24 helfen dabei mit ihrem Fachwissen gern weiter.

Immobilienkauf zur Geldanlage nutzen und von guten Renditen profitieren

In Zeiten von niedrigen Zinssätzen auf Bankguthaben ist das Sparen für das Alter für viele eine Herausforderung geworden. Die Inflation sorgt dafür, dass niedrig oder nicht verzinstes Kapital real an Wert verliert. Daher könnte es sinnvoll sein, in Anleihen oder Aktien zu investieren. Vor allem Letztere unterliegen jedoch erhöhten Wertschwankungen und Verlustrisiken. Aus dieser Perspektive ist es nur nachvollziehbar, dass zahlreiche Menschen nach einer sicheren Anlageform suchen, die noch eine akzeptable Rendite abwirft.

Mieter haben es schon lange bemerkt: Die Mieten steigen beharrlich und in begehrten Lagen mitunter stark. Ein eigenes Haus oder eine Wohnung zu kaufen, ist die nahe liegende Möglichkeit, einer weiteren Mietsteigerung zu entgehen.

Wenn Sie eine passende Wohnung finden, können Sie diese sehr gut als Geldanlage verwenden. Denn als Eigentümer, der seine Immobilie selbst bewohnt, sparen Sie nicht nur dauerhaft Mietkosten. Ein Haus oder eine Wohnung bietet zudem die Chance auf attraktive Wertsteigerungen. So zogen die Immobilienpreise in den Jahren 2009 bis 2019 deutlich stärker an als die allgemeine Teuerung – und das deutschlandweit. Falls Sie von dieser Entwicklung profitieren möchten, suchen Sie vor allem nach Häusern und Wohnungen in gefragten Lagen. Die Kaufpreise für Immobilien sind hierzulande insbesondere in großen Metropolen gestiegen, wie etwa in München oder Berlin.

Des Weiteren lässt sich das eigene Immobilie zur Altersvorsorge nutzen. Denn wer seine Immobilie zu Erwerbszeiten abbezahlt, wohnt als Rentner mietfrei. Zwar sollten Wohnungs- und Hauseigentümer Rücklagen bilden für Modernisierungen und Renovierungen. Dennoch liegen die Wohnkosten für schuldenfreie Eigenheimbesitzer eindeutig niedriger als für Mieter.

Anstatt selbst darin zu wohnen, können Sie auch eine Immobilie kaufen und sie vermieten. Der Vorteil einer Fremdnutzung liegt auf der Hand: So lassen sich die monatlichen Mietzahlungen als sichere Einnahmen verbuchen. Mehrfamilienhäuser zu finanzieren, sind dabei besonders attraktive Anlageobjekte. Wer sich für ein solches interessiert, sollte allerdings berücksichtigen, dass die Finanzierung und der Verwaltungsaufwand für Immobilien dieser Art erhöht sind.

Ob der Erwerb eines Hauses zum Zwecke der Vermietung lukrativ ist, hängt vor allem von der zu erwartenden Mietrendite ab. Im Allgemeinen ist unter Rendite der jährliche Ertrag einer Anlage in Prozent zu verstehen. Zur Bewertung von Immobilien ziehen Sie am besten die aussagekräftigere Nettomietrendite heran. Im Gegensatz zur Bruttomietrendite bezieht diese auch relevante Kosten ein, die Sie als Hauskäufer und Vermieter zu tragen haben. Berechnen lässt sich die Nettomietrendite nach dieser Formel:

(Jahresnettomieteinnahmen / Kaufpreis inkl. Nebenkosten) x 100 %

Die Jahresnettomieteinnahmen ergeben sich dabei aus den Jahresbruttomieteinnahmen abzüglich nicht umlagefähiger Kosten und Rückstellungen.

Allgemeine Merkregel zur Zinsbindung

Befindet sich das allgemeine Zinsniveau auf einem niedrigen Stand – wie es derzeit der Fall ist – empfehlen die Experten von Baufi24 eine lange bis sehr lange Sollzinsbindung. Sind die Hypothekenzinsen hingegen auf einem hohen Niveau, ist eine eher kurze Zinsbindungsdauer anzuraten. So können Darlehensnehmer für die Anschlussfinanzierung wieder auf sinkende Bauzinsen hoffen.

Aufgrund des historisch niedrigen Zinsniveaus befinden sich auch die Hypothekenzinsen auf einem Tiefststand. Die kompetenten Baufi24 Berater erläutern gerne, wie Sie durch Aufnahme eines günstigen Immobilienkredits Ihre Rendite als Vermieter steigern.

Haus oder Eigentumswohnung: Günstige Finanzierung finden

Mit einem an Ihren persönlichen Bedürfnissen ausgerichteten Kredit verwirklichen Sie Ihren Traum von einer eigenen Immobilie. Dazu stellt eine Bank den vorab vereinbarten Darlehensbetrag zur Verfügung. Mit diesem Fremdkapital und eigenen finanziellen Mitteln lässt sich die Wohnung oder das Haus kaufen. Den aufgenommenen Kredit bezahlen Sie dann bequem in monatlichen Raten zurück.

Gemeinhin ist die Höhe der Kreditrate von verschiedenen Faktoren abhängig. Dabei spielt insbesondere die Darlehenshöhe eine Rolle. Zudem wirken sich der Sollzins sowie der Tilgungssatz auf die Monatsrate aus. Dazu müssen Sie wissen: Für gewöhnlich setzt sich eine Darlehensrate aus einem Zins- und Tilgungsanteil zusammen.

Die Zinsen stellen eine von der Bank berechnete Gebühr dar. Sie werden maßgeblich von den aktuellen Bauzinsen beeinflusst. Da sich diese auf einem sehr niedrigen Niveau bewegen, sind bei guter Bonität derzeit Sollzinsen von unter 0,5 Prozent möglich. Zudem vergeben die Banken die meisten Immobilienkredite mit einer Sollzinsbindung. Das heißt, für eine bestimmte Dauer von zum Beispiel 10 oder 15 Jahren bleibt der zu Beginn der Kreditlaufzeit vereinbarte Sollzins unverändert.

Über den Tilgungsanteil der Rate zahlen Sie das Darlehen an den Kreditgeber zurück. Dabei gilt: Je höher die monatliche Tilgung, desto rascher ist der Kredit abbezahlt. Aufgrund dessen sollten Hauskäufer die anfängliche Tilgungsrate ausreichend hoch ansetzen. Die Experten von Baufi24 empfehlen zu Beginn eine Tilgung von mindestens 2 Prozent.

Darüber hinaus bieten Immobilienfinanzierungen weitere „Stellschrauben“. Über diese können Sie Ihren Kredit an Ihre individuellen Bedürfnisse anpassen. So ist es beispielsweise möglich, sich ein Recht auf Sondertilgungen einräumen zu lassen. Der Kreditnehmer darf dann jedes Jahr einen bestimmten Betrag oder Prozentsatz zusätzlich tilgen. Wenn Sie eine Immobilie kaufen möchten, ist es ferner denkbar, den Tilgungssatz über die Laufzeit zu variieren. Sprechen Sie darüber einfach mit Ihrem Baufi24 Berater oder nutzen Sie vorab unseren praktischen Baufinanzierungsrechner.

Überdies vermitteln die Berater eine Finanzierung, mit der Sie besonders günstig in die eigenen vier Wände gelangen. Rufen Sie bei Interesse jetzt an oder fordern Sie einen unverbindlichen und kostenlosen Beratungstermin an.

Artikel teilen:

Top bewertet und vielfach ausgezeichnet

EM0823_BauFi_TOP_Vermittler Siegel TÜV Saarland Preis Leistung 10/2022 Siegel_Preis-Champions_Branchengewinner_GOLD_2024_Baufi24