Immobilie als Altersvorsorge

Die Immobilie als wichtiger Bestandteil der Altersvorsorge

Generell wichtig
5 Min. Lesezeit

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein bedeutender Baustein für die solide Altersvorsorge ist immer noch die Immobilie.
  • Neben der gesetzlichen Rentenversicherung und privaten Sparverträgen bietet das eigene Haus oder die Eigentumswohnung für Rentner eine gute Absicherung.
  • Sie wohnen im schuldenfreien Eigenheim oder verkaufen es beim Umzug in den Altersruhesitz oder das Pflegeheim.

So gehen Sie vor

  • Informieren Sie sich in unserem Artikel, inwiefern eine Immobilie zu einer sicheren Altersvorsorge gehört.
  • Haben Sie noch keine Immobilie gefunden? Nutzen Sie unsere praktische Immobiliensuche.
  • Nutzen Sie unsere kostenfreie und unverbindliche Beratung und informieren Sie sich persönlich zur Immobilie als Altersvorsorge.

In diesem Ratgeber:

Ich will eine Baufinanzierung.

Sie haben Ihre Immobilie gefunden oder wollen eine Finanzierung berechnen? Sichern Sie sich Top-Konditionen von über 450 Banken im Vergleich mit unserem Zinsrechner.

Immobilien als wichtiger Bestandteil der Altersvorsorge

Immobilien Altersvorsorge
Wieso spart man mit einem Finanzierungsvermittler? Das erklärt Baufi24 Vorstand Stephan Scharfenorth im Video.

Machen Sie sich verstärkt Gedanken über Ihre Altersvorsorge, um im Rentenalter Ihren gewohnten Lebensstandard zu halten. Ausschließlich auf die gesetzliche Rentenversicherung zu vertrauen, ist ein riskantes Unterfangen. Aus diesem Grund schließen viele Menschen zusätzlich Verträge über eine private Altersvorsorge ab. Jedes Jahr schickt der Anbieter eine recht abstrakte Übersicht und dokumentiert, welche unverfallbaren Ansprüche Sie als Versicherter bereits erworben haben. Je nachdem, wie sich die Rendite für unterschiedliche Anlagen entwickelt, steigt die zu erwartende Rente oder auch nicht.

Die eigengenutzte Immobilie hingegen ist eine sehr konkrete Form der Anlage. Wer in seinem Haus oder seiner Eigentumswohnung lebt, erfreut sich täglich daran. Obendrein kann sich der Besitzer sicher fühlen, statt Angst zu haben, dass der Vermieter eines Tages Eigenbedarf anmeldet und ihm kündigt. In einer gemieteten Wohnung dürfen Sie zudem wenig verändern oder wollen es häufig aus Kostengründen nicht. In der eigenen Immobilie hingegen gibt es wenige Beschränkungen, und Sie können das Zuhause individuell nach Ihren Wünschen gestalten. Bis zum Eintritt in die Rente haben die meisten Menschen die Immobilie abbezahlt und stellen sich finanziell besser als Mieter.

Aussicht auf Gewinn oder doch nur Betongold?

Wenn es um die Immobilie als Altersvorsorge geht, fällt mitunter der Begriff „Betongold“. Diese negative Formulierung unterstellt, dass sich ein Haus weniger schnell und leicht verkaufen lässt als ein Sparbuch auflösen. Diese Annahme trifft nur dann zu, wenn die Immobilie einen mangelhaften Zustand oder eine schlechte Lage hat.

Deshalb sollte der Kauf einer Immobilie gut überlegt werden und die Immobilienfinanzierung nicht leichtfertig erfolgen. Ein vermeintliches Schnäppchen stellt sich sonst im schlimmsten Fall als sanierungsbedürftig dar. Übernehmen Sie sich finanziell nicht und lassen Sie sich zur Immobilie als Altersvorsorge gut beraten. Erfahrene Baufinanzierungsvermittler wie Baufi24 haben viele Informationen zur Hand, die Ihnen bei der schwierigen Entscheidung helfen. Unser Baufinanzierungsrechner beispielsweise ermöglicht Ihnen, Ihre Finanzen kritisch auf den Prüfstand zu stellen. Zudem bekommen Sie einen ersten Einblick in die potenzielle Höhe Ihrer Darlehensraten.

Gründlich planen und die Nebenkosten nicht vergessen

Immobilie Altersvorsorge Nebenkosten
Bei der Planung einer Immobilienfinanzierung sollten die Nebenkosten nicht vergessen werden.

Wer eine Immobilie kaufen möchte, denkt mitunter nicht daran, dass einige Nebenkosten entstehen. Bereits beim Erwerb der Immobilie fallen Gebühren für den Notar an, und das Finanzamt fordert die Grunderwerbssteuer. Ist ein Makler involviert, zahlen Sie, in der Höhe abhängig vom Bundesland, die Hälfte der Maklerprovision.

Zu den laufenden Kosten von Haus oder Wohnung zählen zum Beispiel die Wartung der Heizung, der Schornsteinfeger, die Grundsteuer und eine Gebäudeversicherung. Wer zu einer Gemeinschaft von Eigentümern gehört, zahlt meist auch für einen Verwalter. Im Laufe der Jahre müssen Sie zudem regelmäßig in den Erhalt Ihres Eigenheims investieren. Dazu gehören Reparaturen sowie Investitionen, um die Immobilie gut zu erhalten. Das kann ein neuer Anstrich für die Fassade sein, eine neue Heizung oder die Sanierung des Daches. Steigen Sie daher mit einem soliden Anteil an Eigenkapital in die Baufinanzierung ein.

Zu den drei Säulen der Altersvorsorge zählt die Immobilie

Stellen Sie Ihre Altersvorsorge auf mehrere Säulen. Neben der Immobilie setzen die meisten Menschen auf die gesetzliche Rentenversicherung sowie eine private Altersvorsorge. Letzteres kann ein konservativer Sparvertrag sein, Aktienportfolios oder eine private Rentenversicherung. Bedenken Sie, dass die Zinsen für Sparbücher, Tagesgelder und vergleichbare sichere Anlagen niedrig sind. In den nächsten Jahren ist kaum mit einem deutlichen Anstieg der Zinsen zu rechnen. Aktienportfolios bieten im Durchschnitt eine höhere Rendite, bringen aber auch Risiken mit sich. Zudem besteht die Gefahr, dass der Markt gerade dann schwach ist, wenn Sie im Alter die Aktien gewinnbringend verkaufen möchten.

Bevor Sie ausschließlich auf die gesetzliche Rentenversicherung zur Absicherung Ihres Lebensabends setzen, informieren Sie sich über die zu erwartende Rentenhöhe. Einmal pro Jahr versendet die gesetzliche Rentenversicherung eine Renteninformation an Versicherte, die mindestens fünf Jahre eingezahlt haben und 27 Jahre oder älter sind. Wer die Zahlen gründlich liest, erkennt schnell, dass sie davon abhängen, wie Ihre weitere Erwerbsbiografie aussieht und wie sich die Gesetze entwickeln. Aufgrund des Umlageverfahrens in Deutschland hängt die Höhe der Rente davon ab, wie viele aktive Beitragszahler es später einmal gibt. Deren Zahl lässt sich nur schätzen, aber nicht sicher prognostizieren. Daher sind Sie gut beraten, auch auf eine private Altersvorsorge zu setzen. Mit dem Kauf einer Immobilie investieren Sie in eine vergleichsweise wertstabile Anlage.

Weitsichtig planen für die Immobilie als Altersvorsorge

Wer in jungen Jahren eine Immobilie kauft, hat andere Wünsche und Anforderungen als im Alter. Ihre Kinder sollen unbeschwert auf dem Land draußen spielen und sie genießen die frische Luft, auch wenn die Infrastruktur weniger gut ist. Möchten Sie im Alter nicht mehr mit dem Auto fahren, werden die Nähe zur Stadt und eine gute Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln wichtiger.

Planen Sie daher unter dem Aspekt der Immobilie als Altersvorsorge gründlich, weitsichtig und langfristig. Doch selbst wenn Lage und Infrastruktur stimmen, sollten Sie die Immobilie auf ihre Alterstauglichkeit prüfen. Hat Ihr Objekt barrierefreie Elemente und wie einfach kann ein altersgerechter Umbau erfolgen? Besteht die Möglichkeit, sich innerhalb des Hauses zu verkleinern, also beispielsweise eine Einliegerwohnung zu vermieten oder eine Pflegekraft bei Ihnen wohnen zu lassen?

Mit der Immobilie als Altersvorsorge im Rentenalter flexibel bleiben

Immobilie als Altersvorsorge finanzieren
Der wichtigste Faktor einer günstigen Baufinanzierung ist eine professionelle Beratung.

Ein beliebtes Modell ist heutzutage die Wohnpartnerschaft zwischen Alt und Jung unter dem Motto: „Wohnen für Hilfe“. Sie vermieten günstig ein Zimmer an Studierende – und der junge Mensch unterstützt Sie für einige Stunden in der Woche in Haus und Garten. Auch wenn Ihnen diese Überlegungen heute noch theoretisch und weit weg erscheinen, schadet eine langfristige Planung nicht.

Wer im Alter vom Haus in eine barrierefreie Wohnung umziehen möchte, muss seine Immobilie nicht zwingend verkaufen. Bieten Sie diese zur Vermietung an oder erwirtschaften Sie über den Verkauf als Rentenmodell Kapital – lebenslanges Wohnrecht für Sie inklusive. In ein Haus oder eine Eigentumswohnung als Altersvorsorge zu investieren, ermöglicht dem Besitzer, im Alter flexibel zu entscheiden.

Baufi24 berät als neutraler und privater Vermittler alle Menschen, die sich ihren Traum vom Eigenheim erfüllen wollen. Seit über vierzehn Jahren vergleichen die Berater von Baufi24 kostenfrei Angebote von mehr als 450 Banken und Bausparkassen. Damit finden wir für jeden Kunden die optimale Immobilienfinanzierung.

Sind Sie an einem kostenfreien und unverbindlichen Vorschlag für eine günstige Baufinanzierung interessiert? Unsere Berater sind deutschlandweit auch persönlich vor Ort für Sie da. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Top bewertet und vielfach ausgezeichnet.

4,96 von 5 Sternen

Basis: 1.944 Kunden

Baufi24 - Bester Finanzdienstleister Baufinanzierung laut Handelsblatt
Baufi24 - Preis-Champions_Branchengewinner - Nr. 1 der Baufinanzierer - Vermittler
Baufi24 - Fairstes Produktangebot Baufinanzierung

Mal drüber reden? Mehr als 240 Mal in Deutschland. Zum Beispiel hier:

Ostfriesland

Ostfriesland

Martin Kenning
Haupstraße 172
26639 Wiesmoor

0800 808-4000 (kostenfrei)