Immobilienfinanzierung: Alle wichtigen Unterlagen bei der Bank einreichen

Gut aufbereitete Unterlagen vereinfachen den Kreditprozess und fördern die Genehmigung des Darlehens


Baufi24 - Siegel Hohes Kundenvertrauen der Wirtschaftswoche
Wer ein Immobiliendarlehen beantragen möchte, muss bei der Bank eine Reihe von Unterlagen einreichen. Nur dann kann das Kreditinstitut die Kreditvergabe überprüfen und zu einer Entscheidung kommen. Kreditinteressenten sollten sich möglichst bereits vor dem ersten Gespräch mit dem Bankberater über die notwendigen Dokumente informieren und diese dann zum Gespräch parat haben.

Sollzinsbindung in Jahren

Einkommensnachweise für die Kreditprüfung

Einkommensnachweise für die Kreditprüfung

Stellt der Kreditinteressent seinen Darlehensantrag, überprüft die Bank zunächst das Vorhaben. Zum einen möchte sie sich ein Bild von der persönlichen Kreditwürdigkeit des Kunden machen und benötigt dazu eine Reihe von Auskünften zum Einkommen, seinen Sicherheiten und sonstigen Einnahmen.

Andererseits liegt es im Interesse des Kreditinstituts festzustellen, ob die Rückzahlung des Darlehens auch durch die Immobilie selbst gewährleistet ist. Falls nämlich der Kreditnehmer zahlungsunfähig werden sollte und das Objekt verkauft oder zwangsversteigert werden muss, wird die noch offene Darlehenssumme aus den damit erzielten Einnahmen gedeckt.

Für die Überprüfung muss der Antragsteller seine persönliche Einkommenssituation darlegen und dazu verschiedene Unterlagen vorlegen. Angestellte und Beamte reichen in der Regel die Einkommensnachweise der letzten drei Monate sowie den letzten vollständig vorliegenden Steuerbescheid ein.

Rentner belegen ihre Einkünfte entsprechend mit ihren letzten Rentenbescheiden und einem aktuellen Steuerbescheid. Wer selbstständig oder freiberuflich arbeitet, lässt der Bank eine Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung beziehungsweise eine Einnahme-Überschussrechnung sowie Einkommensteuernachweise oder eine aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertung zukommen. Zudem erwartet die Bank grundsätzlich von allen Kreditinteressenten die Vorlage sowie eine Kopie des Personalausweises (Vorder- und Rückseite).


Nachweise zum Eigenkapital und weiteren Kreditgebern

Ebenfalls wichtig ist, dass der Kreditinteressent Nachweise über die Eigenmittel, die er im Rahmen der Immobilienfinanzierung einsetzen will, erbringt. Dementsprechend sollte er alle Unterlagen über das Eigenkapital, beispielsweise Kontoauszüge, Sparbücher oder Depotauszüge, einreichen. Verwandtendarlehen gelten als Eigenkapitalersatz, daher sind gegebenenfalls auch Belege über diese Geldsummen, beispielsweise in Form eines Kontoauszugs, beizufügen.

Weitere Einnahmen, wie etwa aus einer vermieteten Eigentumswohnung, oder Zahlungsverpflichtungen, wie Unterhaltszahlungen oder Kreditverpflichtungen, muss der Kreditnehmer ebenfalls nachweisen. Erhält er weitere Darlehen von anderen Kreditgebern, sollte er die jeweiligen Finanzierungszusagen vorlegen.

Von Interesse für die Bank sind auch Nachweise über vorhandene Versicherungen. Bei einem Neubau ist beispielsweise der Abschuss einer Feuerrohbauversicherung Voraussetzung für die Kreditvergabe. Außerdem erwarten die Institute in der Regel, dass der Kreditnehmer eine Risikolebens- oder Restschuldversicherung, zur Absicherung des Darlehens im Todesfall, vorweisen kann.


Unterlagen zum Objekt

Unterlagen zum Objekt

Vom Vorhaben - ob Alt- oder Neubau, Haus oder Wohnung - hängt es ab, welche Unterlagen genau die Bank für die Wertermittlung des Objekts benötigt. Üblicherweise möchte sie Grundbuchauszug, Lageplan, Grundriss sowie eine Wohnflächenrechnung sehen sowie - bei gebrauchten Immobilien - auch den Kaufvertrag und aktuelle Fotos.

Plant der Kreditnehmer einen Neubau, interessiert sie sich auch für die Baubeschreibung, die Baukostenberechnung und die Berechnung des umbauten Raumes. Handelt es sich bei dem Objekt um eine Eigentumswohnung, ist ebenso die Teilungserklärung wichtig. Aus dieser geht hervor, welche Teile des Gebäudes zum sogenannten Sondereigentum (Räumlichkeiten der Wohnungseigentümer) und welche zum Gemeinschaftseigentum wie Grundstück, Dach, Balkone und Treppenhaus gehören.