Teilen auf LinkedIn Teilen auf Pintrest Teilen auf Xing Teilen auf Google Plus Teilen auf Twitter Teilen auf X Per Email versenden
Sie sind hier:
Inhaltlicher Bezug:

Mietkauf

Bewertung des Artikels:
4.7/5. Bewertung basierend auf 278 Kundenstimmen.

Mietkauf - ein teures Erwerbsmodell


Mietkauf ja/nein? Viele hegen den Wunsch nach einem Eigenheim, doch nicht jeder hat auch die Mittel, sich diesen Wunsch zu erfüllen. Manchen mangelt es an Eigenkapital, anderen an Bonität. Als Lösung bieten verschiedene Finanzanbieter den Mietkauf ohne Bankschulden an und damit die Möglichkeit erst zu mieten, dann zu zahlen.

Beim Mietkauf wird zunächst ein Mietvertrag geschlossen, der zu einem späteren Zeitpunkt die Mietsache per Erklärung in das Eigentum des Mieters übergehen lässt. Das Prinzip ist mit einem Ratenzahlungskauf von Konsumgütern vergleichbar. Den Zeitpunkt des Übergangs bestimmt der Mieter selbst. Da die Mietzahlungen in den meisten Fällen jedoch nur zum Teil auf den Kaufpreis angerechnet werden, verliert der Mietkäufer monatlich eine bestimmte Summe ohne einen Mehrwert zu erzielen. Darüber hinaus fällt die Miete in solchen Fällen häufig überdurchschnittlich hoch aus, damit die Mietkäufer möglichst frühzeitig den Kauf tätigen. Wer sich also für einen Mietkaufvertrag entscheidet, sollte über ein hohes Einkommen verfügen. Auch die Ansparleistungen für den späteren Immobilienkauf dürfen nicht vernachlässigt werden.

Ärger beim Miekauf: Schönes Haus, schlechter Vertrag Eine durchschnittliche monatliche Belastung für den Mietkäufer liegt zwischen 1.500 - 2.000 Euro. Legt der Vertrag außerdem fest, dass sich der Erwerber auch um die Modernisierung, beispielsweise eine neue Heizung, neue Dachrinnen oder Ähnliches kümmern muss, steigen seine Ausgaben weiter an. Weiterer Stolperstein: Häufig bieten Makler Mietkauf-Objekte zu überteuerten Preisen an. Auch Immobilieneigentümer sehen im Mietkauf eine passende Gelegenheit das Objekt schnell loszuwerden. Sei es aufgrund der schlechten Lage oder weil es sich um eine Gebrauchtimmobilien handelt.

Neben potentiellen Gefahren bietet der Mietkauf auch positive Aspekte: Der Mietkäufer kauft keine Katze im Sack, er wohnt bereits eine ganze Weile in dem Haus und kennt die Vor- und Nachteile des Objektes. Entscheidet er sich dagegen, so kommt er meist ohne große Verluste aus dem Vertrag raus; vorausgesetzt der Kaufvertrag wurde entsprechend ausgestaltet.

Fazit: Die Lösung Mietkauf kann im Einzelfall für Personen, die über ein hohes Einkommen, aber kein Eigenkapital verfügen, interessant sein. Ansonsten ist von diesem Erwerbsmodell abzuraten.

Tipps für Mietkauf Interessenten


  • Kleingedrucktes undbedingt beachten

    Prüfen Sie die Vertragsbedingungen und stellen Sie sich folgende Fragen:
    • Wie hoch sind die finanziellen Belastungen, falls mir das Objekt doch nicht gefällt?
    • Was passiert, wenn ich eine Zeitlang die Kaufpreisraten nicht zahlen kann?
    • Ist die zum Mietkauf angebotene Immobilie belastet?
    • Was passiert, wenn der Verkäufer die Immobilie nicht wie vereinbart entschuldet?
    • Welche finanziellen Pflichten habe ich als Mieter bei einer Renovierung?

  • Vor- und Nachteile prüfen

    Mietkaufverträge sind meist sehr komplex. Fragen Sie deshalb in Zweifelsfällen einen Rechtsanwalt oder Steuerberater nach Unterstützung. Das Geld für die Beratung ist gut angelegt und bewahrt vor teuren Fehlern.

  • Vor- und Nachteile prüfen

    Gehen Sie zu einer Bank oder einem Hypothekenmakler und lassen Sie sich alternativ zum Mietkaufangebot eine Hypothekenfinanzierung berechnen.

  • Unabhängige Informationen beschaffen

    Holen Sie Informationen bei Verbraucherzentralen ein. Einzelne Anbieter sind dort schon einschlägig bekannt.

Baufi24 vor Ort

Baufinanzierung, Hausfinanzierung und Immobilienfinanzierung mit bundesweitem Preisvergleich in vielen deutschen Großstädten und Ballungszentren:
Baufi24 - Deutschlands großes Baufinanzierungsportal
Deutschlands großes Baufinanzierungsportal