Teilen auf LinkedIn Teilen auf Pintrest Teilen auf Xing Teilen auf Google Plus Teilen auf Twitter Teilen auf X Per Email versenden
Sie sind hier:
Bewertung des Artikels:
Wie gefällt es Ihnen?

Immobilienmarkt Wiesbaden/Mainz

Immobilienmarkt Wiesbaden/Mainz - Baufinanzierung und Standorteinschätzung

Stadtprofil
Immobilienmarkt Wiesbaden/Mainz

  • Die Standortprofile geben den derzeitigen Zustand des Wohnimmobilienmarktes einer oder mehrerer Städte und ihrer Region wieder und geben einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen. Durch Auswertungen gewährleisten die Standortprofile ein möglichst breites und aktuelles Bild des jeweiligen Wohnimmobilienmarktes.
  • Die Auswerungen basieren auf wissenschaftlichen Studien, Studien von privaten Forschungsinstituten, Auswertungen von etablierten Immobiliendienstleistern, Bewertungen von Gutachterausschüssen, Befragungen von Immobilienmaklern und städtischen Behörden.
  • Informationen zu örtlichen Fördermöglichkeiten. Über Links sind die Förderprogramme der betreffenden Bundesländer und der KfW über Baufi24.de abrufbar.

Hinweis: Wie die Standortprofile von Baufi24.de entstehen


Immobilienmarkt Wiesbaden/Mainz

Baufinanzierung und Standorteinschätzung


Die beiden Landeshauptstädte befinden sich am Rhein und sind Nachbarstädte. Beide Doppelstädte verfügen zusammen über rund 480.000 Einwohner, davon entfallen 280.000 auf Wiesbaden und 203.000 auf Mainz.

Wiesbaden


Wiesbaden ist nach Frankfurt die zweitgrößte Stadt Hessens und gleichzeitig die Landeshauptstadt. Die Kaufkraft ist mit 114 Prozent überdurchschnittlich hoch, so rangiert Wiesbaden auch an zehnter Stelle der wohlhabendsten Städte Deutschlands. Die Wirtschaftsstruktur ist durch den Dienstleistungssektor geprägt. Die R+V Versicherung hat hier ihre Hauptverwaltung, ebenso die Aareal Bank, und die Deutschlandzentrale des IT-Dienstleister CSC befindet sich auch in Wiesbaden. Auch für die US Army ist dies ein bedeutender Standort. Bekannt ist Wiesbaden aber vor allem durch den dortigen Sitz des Bundeskriminalamtes und des Statistischen Bundesamtes sowie der EBS (European Business School). Ein Wirtschaftsfaktor, der die Stadt früher berühmt gemacht hat, hat heute noch eine Nebenrolle: die europäische Lockerlebe. Der Kurbetrieb verlor seinen Glanz nach dem Ersten Weltkrieg, elegante Überbleibsel aus der ruhmreichen Zeit sind die Spielbank oder die Sektkellerei Henkell, aber auch die eine oder andere Klinik.

Immobilienmarkt allgemein


Wiesbaden ist ein klassischer B-Standort, obwohl hier einige Stadtbereiche auch als teuer zu bezeichnen sind. Die Nähe zu Frankfurt, rund 30 Kilometer, lässt auch einen gewissen Teil der Einwohner der Stadt pendeln. Dennoch hat auch Wiesbaden selbst eine große Anzahl attraktiver Arbeitgeber. Das wirkt sich auch auf die Einwohnerzahl aus. So soll diese bis 2030 laut einer Studie der Stadt um weitere 6.300 Bewohner wachsen. Wie der Gutachterausschuss der Stadt bekannt gab, lag im Jahr 2013 der Durchschnittspreis für ein Einfamilienhaus bei 695.000 Euro. Ein im Vergleich zu Städten gleicher Größe in Deutschland sehr hoher Preis. Preissteigerungen sind durchweg vorhanden in diesem Segment. Die untere Preisgrenze liegt bei etwa 300.000 Euro. Eigentumswohnungen kosten durchschnittlich rund 200.000 Euro oder 2.518 Euro/qm, dies entspricht einer Preissteigerung von 4,5 Prozent zu 2012. Ein ähnlicher Wert gilt auch für die Preisentwicklung bei Baugrundstücken, hier liegt der Wert bei durchschnittlich 630 Euro/qm. Gerade bei Neubauten ziehen die Kosten für Erwerber an; so mussten im Jahre 2013 rund 6 Prozent mehr hingelegt werden als noch 2012. Im Durchschnitt lag der Preis bei 3.668 Euro/qm für eine Neubauwohnung. Die Preise dürften in Wiesbaden weiterhin steigen, da die Stadt wirtschaftlich gut dasteht und auch von der Gesamtentwicklung der Rhein-Main-Metropolregion profitiert. Für Normalverdiener sind ist die Preisentwicklung zum Teil grenzwertig. Dennoch ist Wiesbaden aufgrund der Lage zwischen Taunus und Rhein sehr beliebt und hat einen guten Freizeitwert. Günstiger sind die Stadtteile im Westen oder die ehemaligen Mainzer Stadtteile wie Amöneburg, Kostheim oder Kastel im Süden. Diese Stadtteile sollen allerdings mittels Stadtumbaumaßnahmen in ihrer Attraktivität wesentlich verbessert werden. Außerdem bietet die Stadtverwaltung ein Baulandkataster, in dem unbebaute oder zur Bebauung geeignete Grundstücke gelistet sind. Weiterhin stehen auch Grundstücke der Stadt für eine Wohnbebauung zur Verfügung.

In den beliebten Lagen im Nordosten der Stadt und dem Sonneberg liegen die Preise zum Teil weit über dem Durchschnitt. Hier werden teilweise auch Liebhaberpreise gezahlt. Diese Gebiete stehen auch weit oben in der Beliebtheitsskala der Städter. Aber gerade hier sind Preise für frei stehende Einfamilienhäuser, die die 1-Mio.-Euro-Marke knacken, keine Seltenheit. Wer nicht so tief in die Tasche greifen will, der kauft oder baut eher in Biebrich oder Schierstein, die sich inzwischen größerer Beliebtheit erfreuen. Gerade die Nähe zum Rhein ist für viele interessant.

Wiesbadens innere Bezirke


Stadtteile z. B. Westend, Südost, Rheingauviertel, Mitte

Hier befindet sich das Zentrum von Wiesbaden, praktische alle wichtigen Ministerien und die innerstädtischen Einkaufsstraßen sind hier, ebenso das Kurviertel. Besonders in Rheingauviertel, aber auch im Stadtteil Nordost stehen viele alte Villen und gehobene Wohnbebauung aus der Gründerzeit, als die Stadt in voller Blüte stand. Das wirkt sich auch auf die Immobilienpreise aus. Wer in diesen Bereich ein Haus erwerben möchte, braucht vor allem eins: ein dickes Portemonnaie. Los geht es ab etwa 400.000 Euro in Klarenthal, meist wird jedoch die 1-Mio.-Euro-Marke geknackt, in Südost oder Nordost sind auch Villen zwischen 3 bis über 5 Mio. Euro im Angebot. Gerade am Neroberg/Nerotal ist es richtig teuer. Dennoch ist dieser Bereich immer noch nachgefragt. Dies gilt auch für Wohnungen. Ab etwa 1.800 Euro/qm starten die Angebote und enden bei alten Jugendstilvillen schon mal jenseits von 6.000 Euro/qm. Wobei in diesem Gebiet wesentlich mehr Eigentumswohnungen als Häuser auf dem Markt sind. Das gesamt Gebiet wird durch gehobene Lagen oder Toplagen dominiert, lediglich im Westend befinden sich auch einfachere Lagen.

Neubauprojekte
Südost "Weidenborn", 18 Wohneinheiten ab ca. 3.100 Euro/qm, bezugsfertig 2014

Wiesbadens Osten


Stadtteile z. B. Sonnenberg, Bierstadt, Breckenheim, Erbenheim, Naurod

Wer nun meint, in Wiesbaden geht es nicht noch nobler, der war noch nicht in Sonneberg mit dem Kleinod Am Birnbaum. Hier dürften wohl die höchsten Preise für Immobilien verlangt werden, wenn sie denn auf dem Markt kommen. Wirklich günstig ist es aber auch sonst nicht. Die Preise beginnen für Einfamilienhäuser in Medenbach bei etwa 300.000 Euro und erreichen in Sonnenberg in Toplagen rund 2 Mio. Euro. Einfachere Lagen sind in Breckenheim oder Delkenheim vorhanden. Für Wohnungen gilt eine Preisspanne von etwa 1.800 Euro/qm bis zu rund 5.000 Euro/qm in den Spitzenlagen von Sonnenberg. Das Angebot von Eigenheimen und Eigentumswohnungen hält sich in diesem Gebiet etwa die Waage.

Neubauprojekte
Größere Neubauprojekte sind hier zurzeit nicht vorhanden. Im Stadtteil Delkenheim bietet die Stadtverwaltung verschiedene Baugrundstücke an.

Wiesbadens Süden


Ehemaliger Mainzer Stadtteile
Dieser Bereich gehörte ehemals zur Stadt Mainz, daher fühlen sich ältere Bewohner auch noch als Mainzer. Es handelt sich hierbei durchweg um einfache Wohnlagen, lediglich in einem schmalen Streifen direkt am Rhein gibt es auch mittlere Wohnlagen. In Amöneburg und Kostheim sind viele Industriebetriebe von Wiesbaden beheimatet. In Mainz-Kostheim mündet auch der Main in den Rhein. Wer hier ein Haus erwerben möchte, zahlt für Wiesbadener Verhältnisse wenig. Allerdings: Der Lärm durch den Flugbetrieb des Frankfurter Flughafens nimmt hier schon deutlich zu. Ab knapp 200.000 Euro kann man hier fündig werden, und die 700.000 Euromarke wird nur selten überschritten. Eigentumswohnungen haben hingegen in Rheinnähe und mit schönem Blick ihren Preis und können schon mal deutlich mehr als 4.000 Euro/qm kosten. Günstige Angebote liegen bei etwa 1.500 Euro/qm.

Neubauprojekte
Zurzeit sind in diesem Gebiet keine nennenswerten Neubauprojekte.

Wiesbadens Westen


Stadtteile Biebrich, Schierstein, Dotzheim, Frauenstein

Bekannt ist dieser Bereich durch das Schloss Biebrich mit dem Schlosspark. Der westliche Stadtteil Frauenstein ist für städtische Verhältnisse dünn besiedelt. Toplagen gibt es hier nur in geringem Umfang, doch hier sind die beliebten Stadtteile Schierstein und Biebrich. Mittlere und gehobene Wohnlagen sind in diesem Stadtbereich vorhanden, doch gibt es in diesem Stadtbereich auch größere Areale mit einfacherer Bebauung, wie Graselberg. Bessere Lagen sind beispielsweise die Adolfshöhe. Zwar können auch hier Spitzenobjekte 1 Mio. Euro kosten, doch meist liegen die Preise deutlich darunter und sind gerade in Schierstein oder Biebrich noch erschwinglich. Günstig ist es im schon etwas abseits von der Innenstadt gelegenen Frauenstein, Häuser für weniger als 300.000 Euro auf dem Markt. Die Spannbreite bei Eigentumswohnungen beträgt etwa von 1.600 Euro/qm bis zu 4.500 Euro/qm bei entsprechender Lage, wobei es an sich keine größeren Unterschiede zwischen den einzelnen Stadtteilen gibt. Zurzeit besteht in Wiesbadens Westen eine große Auswahl an Eigentumswohnungen.

Neubauprojekte
"Rheintal-Etagen", Dotzheim, 51 Wohneinheiten ab ca 3.400 Euro/qm, Zeitpunkt für die Bezugsfertigkeit nicht bekannt, Karl-Arnold-Str., Dotzheim 8 Wohnungen ab ca. 3.000 Euro/qm, bezugsfertig 2015.

Mainz


Die zweite Stadt im Bunde ist eigentlich noch bekannter: Mainz. Die Mainzelmännchen schafften es zu einiger Berühmtheit als Maskottchen des ZDF, das hier seinen Hauptsitz hat. Weitere wichtige Arbeitgeber sind Schott Glas, der Schuhmittelspezialist Erdal und der Brezelbäcker Ditsch. Mit dem Weinbaugebiet Rheinhessen vor der Tür gilt Mainz auch als eine der Weltweinhauptstädte. Die Stadt beherbergt außerdem eine der ältesten und größten Universitäten Deutschlands (Johannes-Gutenberg-Universität) und gilt als eine der Karnevalhochburgen. Wichtig bei Mainz: Es gibt auch rechtsrheinische Stadtteile, die jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg abgetrennt wurden und heute zu Hessen gehören. So zum Beispiel gehört Mainz-Kastel heute zu Wiesbaden.

Immobilienmarkt allgemein


Im Gegensatz zu Wiesbaden hat Mainz nicht so viel Grün zu bieten, nur nördlich von Gonsenheim oder westlich des Lerchenberges. Dafür sorgt der Flugbetrieb des Frankfurter Flughafens für einen steten Lärmpegel. Nichtsdestotrotz steht Mainz wirtschaftlich gut da. Während die Bevölkerungsprognose der Bertelsmann-Stiftung von 2006 eine Einwohnerzahl für das Jahresende 2012 von rund 190.000 vorhersagte, trotzte die Landeshauptstadt der Prognose, die tatsächliche Zahl lag bei knapp über 200.000. Nach der neusten Einschätzung des Statisches Landesamts Rheinland-Pfalz steigt die Bevölkerungszahl noch um 2,1 Prozent bis 2030.

Wie der Gutachterausschuss der Stadt Mainz für 2013 ermittelte, steigen die Preise in der Landeshauptstadt weiter. Zwar ist die Anzahl der Immobilienkäufe um etwa 10 Prozent gesunken, jedoch sank das Transaktionsvolumen nur geringfügig. Das heißt, die Preise steigen weiter, so auch bei Neubauten. Diese legten gegenüber 2012 um 112 Euro/qm zu und erreichen für 2013 3.483 Euro/qm. Insgesamt hatten die Immobilienpreise bis 2008 etwa 10 Jahre stagniert, hier wird von Experten nun argumentiert, dass Mainz einen Nachholbedarf hat, der aber nicht zu einer Überhitzung des Marktes führt. Das Niveau insgesamt liegt noch unterhalb des benachbarten Wiesbaden.

Die beliebten Wohnstandorte der Stadt sind befinden sich in der City. Die Altstadt oder Quartiere wie Rosengarten, Volkspark oder Zahlbach, aber auch Gonsenheim oder Drais sind in der Gunst weit oben.

Mainz Zentrum


Stadtteile Oberstadt, Neustadt, Altstadt, Hartenberg-Münchfeld

Dieser Bereich ist seit mehr als 2.000 Jahren besiedelt. In der Altstadt pulsiert das Nachtleben von Mainz. Weil günstiger, gilt die Neustadt ein bisschen als der Multikulti-Stadtteil. In der Oberstadt und Hartenberg findet man eher aufgelockerte Bebauung. In diesem Gebiet gibt es alles: von Toplagen in Rheinnähe bis hin zu einfacheren Lagen in der Neustadt. Gerade in den südlichen Bereich ist es durch Fluglärm ziemlich laut, obwohl dort sich Mainz Toplage, der Rosengarten, befindet. Scheinbar haben sich Mainzer mit den Fluggeräuschen arrangiert. Das Angebot an Häusern für Selbstnutzer ist in diesem Stadtbereich gering. Die Spitzenpreise liegen bei etwa 2 Mio. Euro, können bei Liebhaberobjekten auch schon mal auf 3 Mio. Euro steigen. In der Neustadt ist es deutlich günstiger, die Preise starten dort bei etwa 300.000 Euro. Für Eigentumswohnungen muss man mindestens rund 1.800 Euro/qm zahlen, die Höchstwerte betragen etwa 5.000 Euro/qm.

Neubauprojekte
"N2 luxury Living", Oberstadt, 15 Wohnungen ab ca. 4.250 Euro/qm, bezugsfertig September 2015, Hopfenarten, Altstadt, mehr als 30 Wohnungen ab ca. 3.500 Euro/qm, bezugsfertig 2015, "High 5", Oberstadt, 51 Wohnungen ab ca. 3.000 Euro/qm, Emmeranstr., Altstadt, 18 Wohnungen ab ca. 3.400 Euro/qm.

Mainz Norden/Westen


Stadtteile z. B. Gonsenheim, Drais, Bretzenheim, Lerchenberg

Spitzenlagen gibt es in Gonsenheim und Lerchenberg, in Drais gehobene Wohnlagen, vorwiegend einfache Wohnlagen in Mombach, besonders in der Nähe von Industrieflächen, und mittlere Wohnlagen in Finthen. Finthen ist auch für seinen Spargel regional bekannt. Beliebt ist der mehr dörfliche Stadtteil Drais mit seinem Obstanbau und natürlich auch der Lerchenberg. Die Verkehrsanbindung soll durch die "Mainzelbahnlinie" zur Innenstadt ab 2016 verbessert werden. Selbst Spitzenobjekte liegen in diesem Stadtbereich unter 2 Mio. Euro. Mit Preisen ab 300.000 Euro für ein Einfamilienhaus sollte man rechnen. Wohnungen kosten zwischen 1.400 Euro/qm bis zu rund 5.000 Euro/qm in guten Lagen.

Neubauprojekte
"Aubachtal" 11 Stadthäuser ab ca. 430.000 Euro und 10 Wohnungen ab ca. 3.300 Euro/qm, bezugsfertig 2014/2015, Elbestr., Gonsenheim, 24 Wohnungen ab ca. 3.400 Euro/qm, bezugsfertig 2016, "Canisius Carree", Gonsenheim 113 Wohnungen ab 184.000 Euro, bezugsfertig Mitte 2015

Mainz Süden/Südwesten


Stadtteile z. B. Hechtsheim, Weisenau, Laubenheim

Im Süden der Stadt finden sich noch die größten Weinberge, die die Bedeutung als Weinstadt spiegeln. Die Gebiete um die Weinberge sind dann auch beliebte Wohngegenden. Wirkliche Spitzenlagen befinden sich nur in Marienborn, gute Lagen sind hier weitverbreitet bis auf Teile von Weisenau oder Ebersheim, dort gibt es auch einfache Wohngebiete. Die Preise für Häuser beginnen bei etwa 250.000 Euro in Weisenau oder Ebersheim und können bei Spitzenobjekten jenseits von 1 Mio. Euro liegen. In Ebersheim gibt es auch noch genügend Bauplätze. Die Preisspanne bei Wohnungen befindet sich zwischen etwa 1.200 Euro/qm bis zu etwa 4.000 Euro/qm.

Neubauprojekte
"Goldenes Mainz" Ebersheim, 1. Bauabschnitt 8 Wohneinheiten ab ca. 3000 Euro/qm, bezugsfertig September 2015

Das Umland von Wiesbaden und Mainz


Begrenzt wird der Raum im Osten durch den Großraum Frankfurt und im südöstlichen Bereich durch den Großraum Darmstadt. Naturräumliche Grenzen bilden Hunsrück, Soonwald und Taunus. Größere Städte in diesem Gebiet sind Taunusstein, Bingen oder Rüsselsheim.

Westlich von Wiesbaden geht es schnell in die Weinbauregion Rheingau, mit Eltville als nobler Adresse. Schön wohnt man beispielsweise auch in Idstein und Niedernhausen. Auch Rüsselsheim ist ein beliebter Wohnstandort. Auf Mainzer Seite liegen Nackenheim, Klein-Winternheim, Wackenheim und Heidesheim.

Die Preise für kleinere Häuser beginnen bei etwa 100.000 Euro und können in Toplagen mit Rheinblick oder im Taunus auch schon bei rund 2 Mio. Euro liegen. Das Angebot an Häusern zum Kauf ist in diesem Gebiet groß. Insgesamt sind dies zurzeit über 1.000 Objekte. Die Preise für Eigentumswohnungen beginnen in den eher ländlichen Bereichen bei rund 900 Euro/qm und erreichen in der Spitze etwa 4.500 Euro/qm bei guten Objekten. Insgesamt ist auch die Auswahl an Wohnungen zum Kauf in diesem Gebiet gut. Im Blick haben sollte man immer den Lärmpegel des Flughafens Frankfurt. Größere Neubauprojekte sind allerdings außerhalb der Landeshauptstädte rar. Lediglich in Klein-Winternheim bei Mainz wird gerade ein nennenswertes Projekt aufgelegt. Insgesamt 23 Wohneinheiten entstehen hier Am alten Bahnhof bis 2015. Die Preise beginnen bei etwa 2.800 Euro/qm.

Förderung


Wer in dieser Region bauen möchte, der kann neben den Fördermittelprogrammen des Bundes (KfW) auch Landesfördermittel erhalten. Nähere Informationen bekommen Sie unter:

Hessen
Förderprogramme für Bauherren in Hessen Teil 1
Förderprogramme für Bauherren in Hessen Teil 2

Rheinland-Pfalz
Förderprogramme Rheinland-Pfalz Teil 1

Fördermittel Städte

Wiesbaden
Zurzeit hat die Stadt kein Programm für Selbstnutzer aufgelegt.

Mainz
Die Stadt fördert Familien mit mindestens 3 Kindern mittels eines Aufwendungszuschusses für das selbst genutzte Haus oder Wohnung über 8 Jahre. Wichtig: Auch Einkommensgrenzen für den Haushalt müssen eingehalten werden. Näheres ist beim Amt für Sozialleistungen zu erfragen. Außerdem steht noch ein Energieberater über das ui-Umweltinformationszentrum der Stadt zur Verfügung.

Fördermittel Kirche
Die Region gehört zur Landeskirche Hessen und Nassau der evangelischen Kirche. Die Kirche vergibt Erbbaurechte für etwa 4 %. Weitere Ermäßigungen erhalten evangelische Kirchenmitglieder in Höhe von 10 %, und wenn ein getauftes Kind mit im Haushalt lebt, von 20% jeweils auf den Basiszins.

Katholische Gläubige wenden sich an das Bistum Mainz. Die Kirche vergibt Erbbaurechte für etwa 4 %, dieser Zinssatz kann im Einzelfall noch ermäßigt werden.

Quellen: Stadt Wiesbaden; Stadt Mainz; Immobilienkompass der Zeitschrift Capital; www.wohnlagenkarte.de; www.Immobilienscout24.de; Befragung von Marktteilnehmern, und eigene Recherchen und Bewertungen

Übersicht der Standortprofile


Die Standortprofile untersuchen den Zustand des Wohnimmobilienmarktes einer oder mehrerer Städte der Region und geben einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen.
Immobilienmarkt Berlin
Immobilienmarkt Hamburg
Immobilienmarkt München
Immobilienmarkt Köln
Immobilienmarkt Frankfurt
Immobilienmarkt Essen
Immobilienmarkt Dortmund
Immobilienmarkt Stuttgart
Immobilienmarkt Düsseldorf
Immobilienmarkt Bremen
Immobilienmarkt Hannover
Immobilienmarkt Duisburg
Immobilienmarkt Leipzig
Immobilienmarkt Nürnberg
Immobilienmarkt Dresden
Immobilienmarkt Bochum
Immobilienmarkt Mannheim
Immobilienmarkt Bonn
Immobilienmarkt Karlsruhe
Immobilienmarkt Wiesbaden
Immobilienmarkt Münster
Immobilienmarkt Braunschweig
Immobilienmarkt Freiburg
Immobilienmarkt Erfurt


Baufi24 GmbH
Friedrich-Ebert-Damm 111A
22047 Hamburg

Hotline: 0800 - 808 4000 - Anruf kostenfrei
Email: anfragen@baufi24.de

Impressum
Newsletter
Bildnachweise
Datenschutz
Baufi24
Zum Kontaktformular

Copyright © 2006 - 2017 baufi24.de, Zinszwerge® ist eine geschützte Handelsmarke
Baufi24 erreichte fünfmal Top-Platzierungen im Test von Focus Money 2016



Baufi24 - Deutschlands großes Baufinanzierungsportal
Deutschlands großes Baufinanzierungsportal