Teilen auf LinkedIn Teilen auf Pintrest Teilen auf Xing Teilen auf Google Plus Teilen auf Twitter Teilen auf X Per Email versenden
Sie sind hier:
Bewertung des Artikels:
4.2/5. Bewertung basierend auf 5 Kundenstimmen.

Immobilienmarkt Kiel

Immobilienmarkt Kiel - Baufinanzierung und Standorteinschätzung

Stadtprofil
Immobilienmarkt Kiel

  • Die Standortprofile geben den derzeitigen Zustand des Wohnimmobilienmarktes einer oder mehrerer Städte und ihrer Region wieder und geben einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen. Durch Auswertungen gewährleisten die Standortprofile ein möglichst breites und aktuelles Bild des jeweiligen Wohnimmobilienmarktes.
  • Die Auswerungen basieren auf wissenschaftlichen Studien, Studien von privaten Forschungsinstituten, Auswertungen von etablierten Immobiliendienstleistern, Bewertungen von Gutachterausschüssen, Befragungen von Immobilienmaklern und städtischen Behörden.
  • Informationen zu örtlichen Fördermöglichkeiten. Über Links sind die Förderprogramme der betreffenden Bundesländer und der KfW über Baufi24.de abrufbar.

Hinweis: Wie die Standortprofile von Baufi24.de entstehen


Immobilienmarkt Kiel

Baufinanzierung und Standorteinschätzung


In Kiel lebten zum 31.12.2013 rund 242.000 Einwohner.


Kiel ist die größte Stadt Schleswig-Holsteins und gleichzeitig die Landeshauptstadt. Sie liegt hufeisenförmig um die Kieler Förde. War früher hier hauptsächlich der Schiffbau zu Hause, mit zahlreichen Werften und mit dem wichtigsten Stützpunkt der deutschen Marine, hat sich dies geändert. Ein wichtiger Marinestandort ist Kiel heute noch und die größte deutsche Werft ThyssenKrupp Marine System ist hier auch noch, aber Kiel ist jetzt zu einem wichtigen Dienstleistungsstandort geworden. Auch Maschinenbau und Schiffsausrüster sind noch als Wirtschaftsbereiche zu nennen. Die Hauptverwaltungen größerer Unternehmen finden sich hier nicht mehr. Bekannt ist die Stadt als Endpunkt der wichtigsten Binnenwasserstraße der Welt, dem Nord-Ostsee-Kanal, durch den Handballverein THW Kiel und die Kieler Sprotten.

Immobilienmarkt allgemein


Seit etwa zehn Jahren wächst die Landeshauptstadt kontinuierlich. Nach Berechnungen des Statistischen Landesamtes Schleswig-Holstein und Hamburg wird die Einwohnerzahl bis zum Jahre 2031 auf mehr als 251.000 Einwohner anwachsen. Die Arbeitslosenquote fällt mit rund 7,9 Prozent (Dezember 2014) für eine Großstadt relativ gering aus. Aufgrund der breit aufgestellten Wirtschaft ist auch weiteres Wachstum zu erwarten. Der Strukturwandel ist weitestgehend abgeschlossen. Nach Berechnungen der Stadt fehlen in Kiel in den nächsten Jahren rund 4.000 Wohnungen. Als Folge davon sollen die Wohnungen über die nächsten zehn Jahre zusätzlich gebaut werden. Aufgrund der Ausgangslage ist zu erwarten, dass die Immobilienpreise trendgemäß weiter steigen werden.

Wie der Gutachterausschuss für Grundstückswerte der Stadt bekannt gab, wurden im Jahr 2013 500 Mio. Euro am Immobilienmarkt umgesetzt, davon entfielen mehr als 150 Mio. Euro auf den Wohnungsmarkt. Der Durchschnittspreis für Ein- und Zweifamilienhäuser lag bei rund 200.400 Euro, für Eigentumswohnungen mussten durchschnittlich 136 200 Euro gezahlt werden. Nach Auswertungen des großen Kieler Immobilienmaklers Otto Stöben GmbH lagen die Preise für Einfamilienhäuser in einer Spannbreite zwischen 1.200 Euro/qm bis zu 3.000 Euro/qm und bei Eigentumswohnungen zwischen 800 Euro/qm bis zu 2.700 Euro/qm, je nach Lage. Der Immobilienmarkt ist fast ausschließlich in Hand der Kieler selbst, auswärtige Investoren sind zurzeit noch nicht sehr aktiv. Die Randlagen der Stadt wie beispielsweise Schilksee haben auch eine gewisse Bedeutung für Feriendomizile.
Die Stadt bietet über ein Baulandkataster auf ihrer Homepage eine Übersicht über verfügbares Bauland in der Stadt an. Dabei handelt es sich meist um Baulücken, die mit Wohnbebauung geschlossen werden sollen. Außerdem werden auf Freiflächen im Süden der Stadt gerade Neubaugebiete entwickelt. Kiel hat eine Besonderheit: In einem Radius von 30 Kilometern gibt es keine weitere nennenswerte größere Stadt.

Besonders geschätzt werden in Kiel die Stadtteile Schilksee, Holtenau und Düsternbrock.

Kiel nordwestlich der Förde


Stadtteile z. B. Schilksee, Düsternbrock, Holtenau, Schreventeich, Suchsdorf, Kronshagen, Mitte Dieser Stadtbereich macht den größten Teil von Kiel aus. Das historische und heutige Zentrum liegt auch hier am Südende der Kieler Förde. Dominiert wird dieser Bereich meist durch mittlere und gute Lagen, in Pries-Friedrichsort gibt es auch ein größeres Areal mit einfacher Bebauung, während sich Spitzenlagen - meist in der Nähe der Förde - in Schilksee, Düsternbrock oder Holtenau befinden. In Düsternbrock werden die höchsten Verkaufspreise in ganz Kiel erzielt. Schilksee, schon rund 15 Kilometer von der Innenstadt gelegen, ist durch den hohen Freizeitwert bei Familien oder bei Freunden des Wassersports beliebt. Neben vielen Dienstleistungs- und Industriebetrieben befindet sich hier auch die Christian-Albrechts-Universität. Preise für Einfamilienhäuser starten bei rund 150.000 Euro in Mettenhof oder Pries und erreichen Spitzenwerte in Düsternbrock von mehr als 1,6 Mio. Euro. Trotz der Größe des betrachteten Stadtbereiches ist das Angebot für Einfamilienhäuser gering, gerade auch für eine Stadt dieser Größe. Für rund 900 Euro/qm kann man in Mettenhof eine Wohnung kaufen, in der Spitze werden hier zum Teil Preise wie in den großen Metropolen verlangt, diese liegen in Holtenau bei um die 5.000 Euro/qm und in der Altstadt bei rund 7.000 Euro/qm. Das Wohnungsangebot ist hier nur geringfügig besser als das für Häuser.

Neubauprojekte
"Fördeterrassen", Holtenau, 29 Eigentumswohnungen 5 Penthouses, bezugsfertig, wenige Wohnungen noch zu kaufen, Lorentzendamm, Damperhof, 8 Wohnungen, Verkauf fast abgeschlossen, bezugsfertig, weitere kleinere Neubauvorhaben.

Kiel südwestlich der Förde


Stadtteile z. B. Ellerbeck, Wellingdorf, Gaarden, Neumühlen-Dietrichsdorf

Dies ist der kleinste betrachte Stadtbereich von Kiel. Während im Süden mehr Industrie dominiert und hier allenfalls mittlere Wohnlagen vorzufinden sind, geht es nördlich der Stadtgrenze wieder gediegener zu. In diesem Bereich liegt auch die Fachhochschule Kiel. Eine Spitzenlage oder gute Lagen sind hier sonst nicht zu finden. So beginnen die Preise für Einfamilienhäuser in Gaarden knapp oberhalb von 100.000 Euro, können aber schon bei Spitzenobjekten bis zu 1 Mio. Euro betragen. Eigentumswohnungen können Käufer hier ab etwa 800 Euro/qm erwerben. Die Preise bei neu gebauten Objekten sind naturgemäß deutlich teurer, so können dann Wohnung auch bis zu 2.800 Euro/qm kosten. In Anbetracht der Größe des Stadtbereiches ist das Angebot sowohl bei Einfamilienhäusern wie Wohnungen ausreichend.

Neubaugebiete
Langer Rehm, Neumühlen-Dietrichsdorf, 19 Wohneinheiten ab ca 2.650 Euro/qm, bezugsfertig ab Herbst 2015

Kiels Süden und Südwesten


Stadtteile z. B. Elmschenhagen, Russee, Hassee, Wellsee, Meimersdorf

Wer hier wohnt, hat sich für eine Mittelklasselage entschieden, mit zwei kleinen Ausnahmen: In Elmschenhagen gibt es auch einfachere Wohnlagen, in Russee und Hopfenlandsberg/Wellsee auch gute. Fernab der Förde findet man hier keine Toplagen mehr. Lediglich im Süden außerhalb von Kiel beginnen sich auch wieder gute oder sehr gute Lagen weiterzuentwickeln. Das Gebiet ist durch Moränenzüge geprägt und geht im südöstlichen Teil langsam in die Holsteinische Schweiz über. Hier wie auch im Westen, Richtung Eiderniederung, gibt es auch Wälder. Das "Mittelklassewohnen" kann aber auch hier seinen Preis haben mit bis zu rund 700.000 Euro in Russee für ein Einfamilienhaus, billiger ist es da schon in Elmschenhagen, ab etwa 110.000 Euro ist man dabei. Für Eigentumswohnungen sollte man mit einem Verkaufspreis ab etwa 1.000 Euro/qm in Elmschenhagen rechnen. Die Obergrenze dürfte bei Wohnungen in alten Villen beispielsweise in Hassee bei etwa 3.000 Euro/qm liegen, so auch bei Neubauwohnungen in diesem Gebiet. Das Angebot bei Wohnungen und Häusern zum Kauf kann als gerade ausreichend bezeichnet werden.

Neubaugebiete
"Residenz am Küchengarten", Elmschenhagen, 14 Wohnungen ab ca. 2.800 Euro/qm, bezugsfertig 2015, Neubaugebiet am Wellsee, Baugrundstücke werden von der Stadt Kiel für Ein- oder Zweifamilienhäuser zur Verfügung gestellt, dies gilt in ähnlich für ein städtisches Neubaugebiet in Meimersdorf. Bei beiden findet eine Erschließung in mehreren Bauabschnitten statt. Näheres gibt das Bauamt der Stadt Kiel bekannt.

Kiels Umland


Schöne Wohnlagen befinden sich in Mönkeberg oder Heikendorf an der Förde oder im Binnenland in der Gemeinde Molfsee. Die nächstgrößere Stadt ist Eckernförde in einer Entfernung von knapp 30 Kilometern. Eckernförde hat rund 22.000 Einwohner und liegt am äußersten Rand, dem man noch zum Pendlereinzugsgebiet rechnen kann. Allgemein liegen die Immobilienpreise unter dem Niveau von Kiel, jedoch hängt dies stark von der Lage ab. In Mönkeberg direkt an der Kieler Förde können schon mal die Höchstpreise von Spitzenobjekten bei mehr als 1,2 Mio. Euro liegen, auch in Molfsee oder Preetz werden vereinzelt Preise um 1 Mio. Euro erreicht. Häuser sind teilweise schon für weniger als 100.000 Euro zu bekommen. Das Angebot ist hier auch besser als in der Stadt Kiel selbst. Das Angebot für Eigentumswohnungen ist hier trotz ländlicher Umgebung gut. Mit Preisen ab etwa 700 Euro/qm muss gerechnet werden, bei sehr guten Objekten direkt an der Förde sind schon mal Preise bis zu 3.000 Euro/qm zu zahlen. Es gibt in diesem Gebiet mehrere kleinere Neubauprojekte, so in Eckernförde, Preetz oder Dänischenhagen.

Natürlich können besonders rund um Kiel an der Ostsee wie auch an schönen Ecken im Binnenland wie dem Plöner See auch Ferienobjekte, egal ob Häuser oder Wohnungen, erstanden werden. Jedoch ist die Trennung zu den herkömmlichen Einfamilienhäusern oder Eigentumswohnungen in der Bewertung schwierig.

Förderung


Wer in dieser Region bauen möchte, der kann neben den Fördermittelprogrammen des Bundes (KfW) auch Landesfördermittel erhalten. Nähere Informationen bekommen Sie unter:

Förderprogramme Schleswig-Holstein Teil 1
Förderprogramme Schleswig-Holstein Teil 2
Förderprogramme Schleswig-Holstein Teil 3

Fördermittel Stadt Kiel
Zurzeit bietet die Stadt keine Fördermittel für den Erwerb oder Bau von Wohnimmobilien an.

Fördermittel Kirche
Die katholische Kirche in der Region bietet zurzeit keine Fördermittel an. Die evangelische - lutherische Landeskirche für Norddeutschland (Nordkirche) offeriert einen Erbbauzins in Höhe von 4 Prozent für 75 oder 99 Jahre. Ansprechpartner sind entweder die Verwaltung der Nordkirche oder eine der 13 Kirchkreisverwaltungen.

Quellen: Stadt Kiel, Immobilienscout.de, Immobilienkompass Kiel, Wohnlagenkarte.de, Informationen von Marktteilnehmern und eigene Einschätzungen

Übersicht der Standortprofile


Die Standortprofile untersuchen den Zustand des Wohnimmobilienmarktes einer oder mehrerer Städte der Region und geben einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen.
Immobilienmarkt Berlin
Immobilienmarkt Hamburg
Immobilienmarkt München
Immobilienmarkt Köln
Immobilienmarkt Frankfurt
Immobilienmarkt Essen
Immobilienmarkt Dortmund
Immobilienmarkt Stuttgart
Immobilienmarkt Düsseldorf
Immobilienmarkt Bremen
Immobilienmarkt Hannover
Immobilienmarkt Duisburg
Immobilienmarkt Leipzig
Immobilienmarkt Nürnberg
Immobilienmarkt Dresden
Immobilienmarkt Bochum
Immobilienmarkt Mannheim
Immobilienmarkt Bonn
Immobilienmarkt Karlsruhe
Immobilienmarkt Wiesbaden
Immobilienmarkt Münster
Immobilienmarkt Braunschweig
Immobilienmarkt Freiburg
Immobilienmarkt Erfurt

Baufi24 vor Ort

Baufinanzierung, Hausfinanzierung und Immobilienfinanzierung mit bundesweitem Preisvergleich in vielen deutschen Großstädten und Ballungszentren:
Baufi24 - Deutschlands großes Baufinanzierungsportal
Deutschlands großes Baufinanzierungsportal