Teilen auf LinkedIn Teilen auf Pintrest Teilen auf Xing Teilen auf Google Plus Teilen auf Twitter Teilen auf X Per Email versenden
Sie sind hier:
Bewertung des Artikels:
4.8/5. Bewertung basierend auf 4 Kundenstimmen.

Immobilienmarkt Mannheim/Ludwigshafen/Heidelberg

Immobilienmarkt Mannheim/Ludwigshafen/Heidelberg - Baufinanzierung und Standorteinschätzung

Stadtprofil
Immobilienmarkt Mannheim/Ludwigshafen/Heidelberg

  • Die Standortprofile geben den derzeitigen Zustand des Wohnimmobilienmarktes einer oder mehrerer Städte und ihrer Region wieder und geben einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen. Durch Auswertungen gewährleisten die Standortprofile ein möglichst breites und aktuelles Bild des jeweiligen Wohnimmobilienmarktes.
  • Die Auswerungen basieren auf wissenschaftlichen Studien, Studien von privaten Forschungsinstituten, Auswertungen von etablierten Immobiliendienstleistern, Bewertungen von Gutachterausschüssen, Befragungen von Immobilienmaklern und städtischen Behörden.
  • Informationen zu örtlichen Fördermöglichkeiten. Über Links sind die Förderprogramme der betreffenden Bundesländer und der KfW über Baufi24.de abrufbar.

Hinweis: Wie die Standortprofile von Baufi24.de entstehen


Immobilienmarkt Mannheim/Ludwigshafen/Heidelberg

Baufinanzierung und Standorteinschätzung


Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg


Das Gebiet mit rund 2,3 Mio. Einwohnern wird auch als Metropolregion Rhein-Neckar bezeichnet. Die größte Stadt ist Mannheim mit 308.000 Einwohnern, gefolgt von Ludwigshafen mit 162.000 Bewohnern. Dritte Großstadt im Bunde ist Heidelberg mit einer Einwohnerzahl von etwa 152.000.

Mannheim


Mannheim ist die Geburtsstadt des Autos. Hier tuckerte Carl Benz im Jahr 1886 das erste Mal mit einem Vehikel über die Straße. Auch die Draisine, der Vorläufer des Fahrrades, entstand hier, ebenso der erste Traktor. Aber Mannheim ist auch bekannt als die Stadt der Quadrate. Als Planstadt wurde die Innenstadt mit quadratisch ausgerichteten Wohnblocks bebaut. Die Wirtschaft von Mannheim ist vielfältig. Wichtigster Bereich ist immer noch der Elektro- und Maschinenbau mit Unternehmen wie Daimler, ABB, Evobus, Alstom, John Deere. Das zweite Standbein ist die Chemie mit Unilever, Reckitt-Benckiser oder Roche. Weitere bekannte Unternehmen sind Südzucker, Birkel und die Mannheimer Versicherung. Ein Unternehmen, das nationale Bedeutung hatte, gibt es vor Ort so nicht mehr: Das Bibliografische Institut & F. A. Brockhaus mit seinen Lexika und Duden gehört seit 2009 zu Bertelsmann und ist in Mannheim praktisch nicht mehr vertreten.

Immobilienmarkt allgemein


Geprägt ist Mannheim durch seine vielfältige Wirtschaftsstruktur. Das schlägt sich auch in einer niedrigen Arbeitslosenquote von 5,9 Prozent (November 2014) nieder. Auch die Bevölkerungsprognose zumindest bis 2025 ist laut Bertelsmann Stiftung (Demografischer Wandel 2020) positiv, die Einwohnerzahl soll 2025 rund 322.000 Einwohner betragen. Die Stadtverwaltung selbst schätzt die Einwohnerzahl im Jahr 2033 auf rund 310.000. Diese Rahmenbedingungen sind zunächst positiv und dürften sich auch auf dem Immobilienmarkt im weiteren Verlauf auswirken. Zudem ist die Kaufkraft in der Stadt mit mehr als 30.000 Euro pro Haushalt als gut zu bezeichnen. Dementsprechend dürften in Mannheim die Preise weiter in einem positiven Trend liegen. Auch der Gutachterausschuss bestätigt die Entwicklung, so zogen die Preise weiter an. Im Jahr 2012 kosteten Einfamilienhäuser 5,4 Prozent mehr als im Vorjahr, Eigentumswohnungen legten um 5,8 Prozent zu. Das bedeutet, Einfamilienhäuser kosten durchschnittlich 269.117 Euro. Insgesamt ziehen besonders in guten und sehr guten Lagen die Preise an. Ein Faktor, der eine Rolle spielt, sind die Flächen der ehemaligen US Army, die bebaut werden. So rechnen Experten damit, dass die Immobilienpreise dadurch in ihrem Anstieg leicht gebremst werden. Im Jahr 2013 fanden 222 Einfamilienhäuser einen (neuen) Eigentümer und 1.376 Eigentumswohnungen, ein hoher Wert.

Die beliebtesten Wohnviertel von Mannheim sind die Oststadt, Lindenhof/Niederfeld, Neuostheim, Neckarstadt-Ost und Feudenheim. Auffällig ist dabei, dass die beliebtesten Stadtteile in der Nähe des Neckars liegen, mit Ausnahme von Lindenhof/Niederfeld, dieser befindet sich direkt am Rhein. Inzwischen ist die US Army komplett aus Mannheim verschwunden, die so frei gewordenen Flächen werden oder wurden auch zur Wohnbebauung, besonders Eigentumswohnungen und Häuser, genutzt.

Mannheims Mitte


Hierunter fällt der Bereich Innenstadt und Jungbusch im Westen der Stadt. Nach einem bekannten Werbespruch könnte man meinen "Quadratisch, eckig, gut", doch dem ist nicht ganz so. Das Quadratviertel ist eher eine mittlere Wohnlage, allerdings mit der Tendenz zu einer guten Wohnlage. Hier schlägt das Herz von Mannheim mit seinen Einkaufsstraßen. Teile der Quadratestadt haben sich in letzter Zeit zu einem Szeneviertel entwickelt. Einfamilienhäuser gibt es in diesem Gebiet nicht zu kaufen. Bei Eigentumswohnungen weisen die Preise eine große Spannbreite auf. Etwa 1.200 Euro/qm müssen für eine günstige Wohnung ausgegeben werden, bei exquisiten Neubauprojekten in Hafen sind dies schon rund 6.000 Euro/qm. Die meisten Angebote liegen um den Wert von 3.000 Euro/qm. Die Anzahl der angebotenen Wohnungen ist überschaubar.

Neubauprojekte
Dock 29, Jungbusch, 21 Wohnungen ab etwa 3.300 Euro/qm, bezugsfertig Frühjahr 2016

Mannheims Norden


Stadtteile-/-bezirke z. B. : Sandhofen, Waldhof, Feudenheim, Neckarstadt-Ost, Wallstadt, Käfertal

Der nördlichste Teil Mannheims entlang des Rheins bis zur Innenstadt ist durch einfache Lagen geprägt. Dennoch gibt es hier auch gute Lagen, wie in der Gartenstadt oder Feudenheim und Spitzenlagen in Neckarstadt-Ost und Feudenheim. Neckarstadt-West ist sehr urban mit der Friesenheimer Insel als Industrie- und Hafengebiet. Der Norden um Sandhofen ist fast schon ländlich. Gutbürgerlich geht es in Feudenheim zu, während die Neckarstadt-Ost eher der szenige "Prenzlauer Berg" von Mannheim ist. Als traditionelles Arbeiterviertel gilt Waldhof. Preise für Einfamilienhäuser beginnen bei rund 200.000 Euro in Waldhof oder Käfertal und erreichen Spitzenwerte von mehr als 1. Mio. Euro in Feudenheim. Die Preise für Eigentumswohnungen liegen zwischen 900 Euro/qm in Sandhofen und bis zu 3.800 Euro/qm in Neckarstadt-Ost.

Neubauprojekte
"Homerun" (ehemalige Turley Barracks), Neckarstadt-Ost, 7 Hofhäuser und weitere Reihenhäuser, Preis ab etwa 330.000 Euro, bezugsfertig 2016, "Hochwald", Gartenstadt, 11 Reihenhäuser ab rund 250.000 Euro, bezugsfertig 2015, Rebenstr. Käfertal, 11 Reihenhäuser ab rund 280.000 Euro, bezugsfertig Sommer 2015, "Wohnpark Maria-Scherer-Str.", Käfertal, 17 Wohnungen ab ca. 2.800 Euro, bezugsfertig Oktober 2015, Kormoranstr., Wallstadt, 34 Wohnungen ab ca 2.500 Euro, bezugsfertig, weitere kleinere Neubauprojekte in Käfertal und Sandhofen.

Mannheims Süden


Stadtteile/-bezirke z. B. Neuostheim, Lindenhof, Oststadt, Seckenheim, Rheinau, Friedensfeld

Die Oststadt ist die gute Stube von Mannheim und gilt gleichzeitig als die herausragende Lage mit ihren Jugendstil Villen und gutbürgerlichen Wohnhäusern. Der Fernsehturm und das Collini Center, eines der höchsten Wohnhäuser Deutschlands, bestimmen die Silhouette. Aber nicht nur hier, sondern auch in Lindenhof/Niederfeld, im Schwarzwaldviertel finden sich herrschaftliche Häuser. Weitere beliebte Stadtteile sind Neuostheim und Seckenheim. Vergleichsweise einfache Wohnlagen finden sich in Rheinau oder Neckerau und Teilen von Seckenheim. Die Preise für Einfamilienhäuser starten bei rund 150.000 Euro und können in Spitzenlagen deutlich über 1 Mio. Euro erreichen. Sollten einmal Villen in der Oststadt auf dem Markt sein, so sind auch schon mal 4 Mio. Euro fällig. Die Spreizung bei Eigentumswohnungen ist sehr groß, so reicht die Preisspanne von 1.200 Euro/qm in Rheinau bis zu rund 6.600 Euro in der Oststadt und Lindenhof.

Neubauprojekte
Atterseestr., Rheinau, 28 Wohnungen ab ca. 2.800 Euro/qm, bezugsfertig unklar, "Wohnen am Hanns-Glückstein-Park", Lindenhof, 97 Wohnungen, bezugsfertig wahrscheinlich 2016, "Wohnpark Niederfeld" Niederfeld, Anzahl der Eigentumswohnungen und Bezugsfertigkeit unbekannt.

Ludwigshafen


Auf der linken Seite genau gegenüber von Mannheim liegt Ludwigshafen. Zwei Faktoren machen die Stadt bekannt, zum einen das Werk und der Hauptsitz von BASF, zum anderen als Wohnort des Altbundeskanzlers Kohl im Stadtteil Oggersheim. Ursprünglich gehörte Ludwigshafen zu Mannheim und wurde erst 1853 selbstständig. Noch heute ist die Verflechtung beider Städte groß. Neben der chemischen Industrie ist auch der Maschinenbau von Bedeutung. Mit der Medien Union ist auch einer der größten deutschen Verlage hier beheimatet.

Immobilien allgemein


Ludwigshafen ist eine klassische Industriestadt, die allerdings weniger als die Städte im Ruhrgebiet unter dem Strukturwandel leidet. Zwar prognostiziert "Der Wegweiser Demografischer Wandel 2020" der Bertelsmann-Stiftung ein weiteres Absinken der Bevölkerung bis 2020 auf 157.000 Einwohner, jedoch liegen real die Werte heute schon oberhalb der prognostizierten Angaben. Dafür mag es zwei Ursachen geben, zum einen investiert die Stadt, um Ludwigshafen attraktiver zu machen, um das Image von "Lumpenhafen", die abschätzige Charakterisierung der Stadt, abzulegen, ein Beispiel ist die Rhein-Galerie ein Einkaufszentrum. Die zweite Ursache ist der zunehmende Wohnungsbau in Rheinnähe und die Aufwertung der alten Arbeitersiedlungen. Inzwischen ist Ludwigshafen auch für Mannheimer interessant geworden, das dürfte den Immobilienmarkt weiter befeuern. Auch die Arbeitslosenquote ist für eine Industriestadt mit 8.8 Prozent im November 2014 relativ gering. Auffällig ist der hohe Ausländeranteil von mehr als 20 Prozent. Die Stadt bietet auf ihrer Homepage zahlreiche Baugrundstücke für Einfamilien- bis Mehrfamilienhäuser an.

Laut Gutachterausschuss lagen die durchschnittlichen Preise für freistehende Einfamilienhäuser im Jahr 2013 bei 283.500 Euro und für Eigentumswohnungen bei 1.763 Euro/qm. Beliebteste Stadtteile in Ludwigshafen sind Gartenstadt, Maudach, Oggersheim, Friesenheim und die Parkinsel. Ludwigshafen verfügt nur über wenige Toplagen, diese befinden sich mit Ausnahme von Oggersheim alle in Rheinnähe südlich der A 650.

Ludwigshafens Norden


Stadtteile z. B. Friesenheim, Oppau, Ruchheim, Oggersheim

Im Norden ist hauptsächlich die Industrie mit dem riesigen Areal der BASF beheimatet. Hier passierte auch die ehemals größte Explosion in Deutschland und verwüste das nahe gelegene Oppau. Abgelegen von der Industriezone ist Ruchheim im Westen, dieser Stadtteil ist beinahe schon ländlich geprägt durch den Obstbau. Dazwischen liegt mit Oggersheim der größte Stadtteil Ludwigshafens. Im Norden dominieren mittlere Wohnlagen. In Pfingstweide sind auch einfache Wohnlagen vorhanden, in Oggersheim auch Spitzenlagen. Pfingstweide ist der klassische Arbeiterstadtteil der BASF. Ein weiter Arbeiterstadtteil ist Hemshof, der sich aber inzwischen eher zu einem Multikulti-Quartier weiterentwickelt hat. Beliebt ist Friesenheim wegen seiner günstigen Lage und Oggersheim mit einem noch eigenständigen Charakter. Die Preise für Häuser beginnen bei etwa 100.000 Euro in Edigheim und erreichen in der Spitze rund 600.000 Euro in Oggersheim, großzügige Anwesen können aber auch mal mehr als 1 Mio. Euro kosten. Die Preisspanne bei Eigentumswohnungen liegt zwischen 800 Euro/qm in Hemshof und 2.800 Euro (qm in Oggersheim, bei Neubauten in diesem Stadtbereich sind auch Preise oberhalb von 3.000 Euro möglich). Das Wohnungsangebot ist in den nördlichen Stadtteilen sehr gut.

Neubauprojekte
Melm, Oggersheim, 11 Reihenhäuser ab rund 300.000 Euro bezugsfertig März 2015, Londoner Ring, Pfingstweide 12 Reihen- und Doppelhäuser ab etwa 250.000 Euro, weitere 8 in Planung, zusätzlich weitere 24 Wohnungen in Planung. "Hermshof.Loft", Hemshof, 15 Loft-Wohnungen ab ca. 3.800 Euro/qm, bezugsfertig Mitte 2016, Melm, Oggersheim, 23 Wohnungen ab ca. 2.100 Euro/qm, bezugsfertig 2015, in diesem Stadtbereich gibt es noch mehrere kleinere Neubauvorhaben. Besonders prägnant: Albert-Haueisen-Ring, Oggersheim 20Wohnungen mit integriertem betreuten Wohnen, ab ca. 2800 Euro/qm, bezugsfertig 2015.

Ludwigshafens Süden


Stadtteile Innenstadt: Maudach, Mundenheim, Rheingönheim, Gartenstadt

Die Gartenstadt ist in Deutschland ein besonderer Stadtteil, da dieser auf eine Bürgerinitiative zurückging. Der Stadtteil wurde 1909 von einer Wohnungsgenossenschaft ins Leben gerufen und orientiert sich in der Bebauung an der Gartenstadtidee. In diesem Stadtbereich sind auch die Spitzenlagen der Stadt in der Innenstadt-Süd, direkt am Rheinufer oder am besten gleich auf der Parkinsel im Rhein. Ansonsten prägen mittlere Wohnlagen das Gebiet, in der Gartenstadt geht es auch einfacher zu, bei Maudach handelt es sich eher um eine gehobene Wohnlage, besonders in der Nähe des Maudacher Bruchs, ist dies doch das größte Naherholungsgebiet von Ludwigshafen. Günstige Häuser sind schon für rund 100.00 Euro in der Gartenstadt zu bekommen, in der Spitze erreichen Villen auf der Parkinsel etwa 1,2 Mio. Euro. Die Preise für Eigentumswohnungen starten bei etwa 800 Euro/qm in Mundenheim und erreichen in der Spitze rund 5.500 Euro/qm in Innenstadt-Süd direkt am Rhein. Das Angebot an Häusern und Wohnungen ist hier gut. Weitere Baugebiete wie "Im Sommfeld" für 50 Einfamilienhäuser sind in der Projektierung.

Neubauprojekte
Eichenstr., Gartenstadt, 12 Reihenhäuser ab ca. 325.000 Euro, Bezugsfertigkeit unklar, "Wohnen am Bliessee", Mundenheim, 52 Wohnhäuser und 35 Eigentumswohnungen ab ca. 2.700 Euro/qm, bezugsfertig ab 2015, "West", Innenstadt-West 23 Wohnungen ab ca. 2.500 Euro/qm, bezugsfertig 2016, Mundenheimer Str., Innenstadt-Süd, 30 Wohneinheiten ab ca. 2.500 Euro/qm, bezugsfertig 2016, Emil-Nolde-Str., Rheinufer-Süd, 10 Wohnungen ab ca. 4.000 Euro/qm, bezugsfertig ab Ende 2015, Max-Pechstein-Str., Rheinufer-Süd, 11 Wohnungen ab ca. 3.900 Euro/qm, bezugsfertig ab 2015.

Heidelberg


Berühmt ist Heidelberg für die älteste deutsche Universität, die Ruprecht-Karls-Universität, die 1386 gegründet wurde. Auch die Lage und die malerische Altstadt sind weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Die Universität und auch Forschungsinstitute bilden noch heute einen wichtigen Wirtschaftsfaktor der Stadt. Daneben gibt es mit Heidelberger Druckmaschinen und HeidelbergCement namhafte Unternehmen vor Ort. Auch der bekannte Schreibgeräte Hersteller Lamy ist hier zu Hause. Mit dem Philosophenweg oberhalb der Stadt ist hier auch der bekannteste Spazierweg Deutschlands. Und natürlich lebten hier seid jeher auch eigene Menschen wie der Homo Heidelbergensis.

Immobilienmarkt allgemein


Es gibt einen Spruch über Heidelberg, der die Immobiliensituation gut beschreibt. In Heidelberg ist ein Arbeitsplatz leichter zu finden als eine Wohnung. Die Arbeitslosenquote ist mit 4,5 Prozent (November 2014) für eine Großstadt gering und ist nicht mehr weit von Vollbeschäftigung entfernt. So ist kaum verwunderlich, dass der Einwohnerhöchststand Ende 2013 erreicht wurde. Die Prognose des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg geht von einem weiteren Wachstum aus, so soll im Jahr 2020 die Einwohnerzahl knapp 159.000 betragen. Beides, die gute wirtschaftliche Situation und der Mangel an gutem Wohnraum, dürfte Heidelberg weiterhin einen Anstieg bei den Immobilienpreisen bescheren.

Das Volumen des Heidelberger Immobilienmarktes beträgt mehr als 500 Mio. Euro jährlich. Wie der Gutachterausschuss der Stadt für das Jahr 2013 feststellte, liegen die Durchschnittspreise für ein Einfamilienhaus bei 494.000 Euro und der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Eigentumswohnungen bei 3.157 Euro. Selbst Baugrundstücke in der Stadt können die 1.000 Euro-Marke pro Quadratmeter durchbrechen. Damit gehört Heidelberg mit zu den teuersten Wohnstandorten der Republik.

Da in Heidelberg fast alle Stadtteile beliebt sind, ist es einfacher, die weniger beliebten aufzuführen, dies sind: Pfaffengrund, Boxberg und Emmertsgrund.

Heidelbergs Westen


Stadtteile z. B. Pfaffengrund, Kirchheim, Weststadt, Wieblingen, Bahnstadt

Diese Stadtteile liegen teilweise noch in der Rheinebene. Der Stadtteil Pfaffengrund ist eher industriell geprägt mit Arbeitersiedlungen. Ansonsten gibt es in diesem Gebiet relativ viele Dienstleistungsbetriebe. Vorwiegend handelt es sich in Heidelbergs Westen um einfache und mittlere Lagen, lediglich kleinräumig in der Süd- und Westenstadt auch um Spitzenlagen. Der Klassiker unter den beliebten Heidelberger Stadtteilen ist die Weststadt durch ihre Altbaukulisse und der sehr guten Versorgungslage für die Bewohner. Ab etwa 200.000 Euro in Rohrbach können Interessierte Reihenhäuser erwerben, die Obergrenze liegt bei etwa 1,2 Mio. Euro in der Südstadt, einzelne, noble Objekte können aber auch schon mal 3 Mio. Euro kosten, sofern sie auf dem Markt kommen. Die Angebote für Eigentumswohnungen beginnen bei etwa 1.100 Euro/qm in Kirchheim und erreichen in der Spitze etwa 7.000 Euro/qm bei Altbauwohnungen in der Weststadt. Insgesamt ist die Angebotslage bei Häusern dünn, bei Eigentumswohnungen ausreichend.

Neubauprojekte
Franzosengewann Village, Kirchheim, 8 Reihenhäuser ab ca. 340.000 Euro, bezugsfertig Oktober 2015, "Carré Clair", Bahnstadt, 50 Eigentumswohnungen ab ca. 3.500 Euro/qm, bezugsfertig ab Anfang 2016, "Wohntraum", Rohrbach, 11 Wohnungen ab ca. 3.200 Euro/qm, bezugsfertig 4. Quartal 2015, außerdem sind in diesem Gebiet noch mehrere kleinere Neubauvorhaben in der Planung.

Heidelbergs Osten


Stadtteile z. B. Bergheim, Neuenheim, Handschuhsheim, Altstadt, Ziegelhausen

Hier liegen die Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie die Schlossruine und die berühmte Altstadt. Bergheim und die Altstadt bilden das Stadtzentrum von Heidelberg. Bergheim hat dabei viel Kultur zu bieten, die Altstadt sowieso. Eine der berühmtesten deutschen Wohnlagen Deutschlands liegt oberhalb der Altstadt: der geschichtsträchtige Schlossberg. Die Preise sind dort jenseits von Gut und Böse, 2 Mio. Euro muss man schon investieren, will man dort in eine der Villen einziehen. In diesem Gebiet dominieren gute und Spitzenlagen das Bild, nur kleinräumig wie etwa in Bergheim oder Schlierbach/Ziegelhausen gibt es auch mal einfache Lagen. Etwa 200.000 Euro muss man in die Hand nehmen, um ein Einfamilienhaus zu erwerben (Ziegelhausen), in den Spitzenlagen von Neuenheim, Handschuhsheim am Schlossberg können einzelne Objekte auch mehr als 4 Mio. Euro kosten. Preise von 1 Mio. Euro für ein großzügiges Einfamilienhaus sind in diesem Gebiet keine Seltenheit. Dementsprechend sind auch Eigentumswohnungen in diesem Gebiet kein Schnäppchen, mit 1.800 Euro/qm in Ziegelhausen muss kalkuliert werden, Spitzenpreise von 8.000 Euro/qm in Neuenheim sind möglich. Insgesamt ist das Angebot besonders für Häuser mau, für Wohnungen allenfalls durchschnittlich.

Neubauprojekte
Dossenheimer Str., Handschuhsheim, 33 Wohneinheiten ab ca. 4.000 Euro/qm, bezugsfertig Ende 2015.

Das Umland von Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg Größte Stadt im Umland ist Worms mit knapp 80.000 Einwohnern, größere Städte sind Neustadt Weinstraße mit 52.000 Einwohnern, Speyer mit 50.000 Einwohnern, weitere Städte im Umland: Landau, Bensheim oder Sinsheim. Insgesamt ist dieser Raum sehr dicht besiedelt, nur im Odenwald nimmt dann die Besiedlungsdichte ab.

Worms


Worms ist eine der ältesten deutschen Städte und als Nibelungen- und Lutherstadt bekannt. Es sind viele mittelständische Unternehmen vor Ort und auch die Landwirtschaft, besonders der Weinbau, ist hier von Bedeutung. Die Hauspreise beginnen ab etwa 70.000 Euro und können bei großzügigen Objekten bis zu 1 Mio. Euro kosten. Die Preise für Eigentumswohnungen haben eine Bodenbildung bei ungefähr 800 Euro/qm und erreichen Spitzenwerte von knapp 3.500 Euro/qm. Das Angebot bei Wohnimmobilien ist insgesamt gut.

Neubauprojekte
"Stadthaus+", West, 12 Eigentumswohnungen, ab ca. 3000 Euro/qm, bezugsfertig Anfang 2016, weitere kleinere Neubauprojekte vorhanden.

Neustadt/Weinstraße


Neustadt ist eine der wichtigsten Weinstädte Deutschlands. Außerdem ist sie durch das Hambacher Fest von 1832 für Demokratie und staatliche Einheit bekannt. Preise für Einfamilienhäuser liegen hier zwischen 100.000 Euro und 800.000 Euro. Etwa 1.000/Euro/qm muss man in die Hand nehmen, soll eine Wohnung das Eigen werden, Spitzenpreise haben durchaus die 4.000-Euro-Marke im Visier. Insgesamt ist das Angebot bei Häusern sehr gut, bei Wohnungen eher durchschnittlich.

Neubauprojekte
Zurzeit keine größeren Neubauprojekte.

Speyer


Bekannt ist die Stadt durch seinen romanischen Kaiserdom. Heute ist die Stadt das wichtigste Zentrum der südlicheren Pfalz. Die Preise für Häuser beginnen oberhalb der 100.000-Euro-Marke und können in der Spitze mit bis zu 1,5 Mio. Euro richtig teuer werden. Eigentumswohnungen weisen eine Spannbreite zwischen 1.200 Euro/qm und 3.700 Euro/qm. Das Angebot bei Immobilien ist allgemein durchschnittlich.

Neubauprojekte
Zurzeit sind nur mehrere kleinere Neubauprojekte in Planung oder Fertigstellung.

Förderung


Wer in dieser Region bauen möchte, der kann neben den Fördermittelprogrammen des Bundes (KfW) auch Landesfördermittel erhalten. Nähere Informationen bekommen Sie unter:

Förderprogramme Rheinland-Pfalz Teil 1

und:

Förderprogramme für Baden-Württemberg Teil 1
Förderprogramme für Baden-Württemberg Teil 2
Förderprogramme für Baden-Württemberg Teil 3

Stadt Mannheim

Städtisches Wohnraumförderungsprogramm
Mit diesem Programm fördert die Stadt den Bau oder Erwerb eines Hauses oder Wohnung. Profitieren können Personen, die bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten und das Objekt mindestens 10 Jahre selbst bewohnen. Wichtig: Die Wohnraumgröße muss angemessen sein. Als Einkommensgrenzen gelten für eine Person 50.000 Euro, für Zweipersonenhaushalte 75.000 Euro, für jede weitere Person darf der Verdienst 8.500 Euro höher liegen. Es wird ein Zuschuss beim Neubau von 10.000 Euro gewährt, für jede weitere Person erhält der Antragsteller 1.500 Euro. Beim Altbau liegt die Grundförderung bei 8.000 Euro und für jede weitere Person 1.200 Euro. Auch ein Bonus von 20 Prozent ist noch möglich, falls das Objekt in einem Sanierungsgebiet liegt oder es sich um eine Konversationsfläche handelt, bei Wohnprojekten oder falls die Immobilie barrierefrei ausgestaltet ist.

Ludwigshafen keine Förderung

Heidelberg
Förderprogramm für Familien
Dies Programm richtet sich an Familien, egal ob ehelich oder in Lebenspartnerschaft, sowie Alleinerziehende. Weitere Fördervoraussetzungen sind die Angemessenheit des Wohnraums, mindestens ein Kind darf das 18. Lebensjahr nicht vollendet haben und es muss eine Bedürftigkeit bestehen. Unter zwei Förderinstrumenten kann ausgewählt werden. Einen Zinsschuss von 2 Prozent erhält beispielsweise eine Familie mit zwei Kindern über die ersten Jahre der Finanzierung. Die letztendliche Entscheidung liegt allerdings bei der finanzierenden Bank. Im zweiten Fall wird das Eigenkapital aufgestockt. Die maximale Grundförderung beträgt 15.000 Euro zuzüglich Kinderzuschläge.

Ein weiteres Förderprogramm richtet sich auf die Barrierefreiheit beim Bau oder Kauf eines barrierefreien Hauses oder Wohnung, auch hier beträgt die maximale Grundförderung 15.000 Euro. Weitere Förderprogramme gibt es in Heidelberg für Wohnprojekte und im Bereich Umweltschutz/Energie für Eigentümer oder Erwerber/Baufamilien. Worms, Neustadt an der Weinstraße und Speyer haben im Moment keine Fördermöglichkeiten für Bauherren und Erwerber.

Förderung durch Kirchen
Das Gebiet gehört zu den Bistümern Freiburg und Speyer. Beide bieten per Erbbauzins Fördermöglichkeiten an mit einem Grundzins von 4 Prozent. Dieser reduziert sich mit der Anzahl der Kinder und beträgt beim Bistum Freiburg mindestens 20 Prozent des Grundzinssatzes (0,8 Prozent) beim Bistum Speyer liegt dieser bei 0 Prozent ab fünf Kindern. Bei der evangelischen Kirche sind die Landeskirchen Baden und Pfalz zuständig. In beiden Fällen werden Erbbaurechte vergeben. Für Baden übernimmt Stiftung Pflege Schönau die Aufgabe, hier ist auch eine Förderung für Mehrfamilienhäuser möglich. Die Kirche der Pfalz vergibt Erbbaurechte für 4 Prozent. Familien werden bei beiden Kirchen bevorzugt.

Übersicht der Standortprofile


Die Standortprofile untersuchen den Zustand des Wohnimmobilienmarktes einer oder mehrerer Städte der Region und geben einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen.
Immobilienmarkt Berlin
Immobilienmarkt Hamburg
Immobilienmarkt München
Immobilienmarkt Köln
Immobilienmarkt Frankfurt
Immobilienmarkt Essen
Immobilienmarkt Dortmund
Immobilienmarkt Stuttgart
Immobilienmarkt Düsseldorf
Immobilienmarkt Bremen
Immobilienmarkt Hannover
Immobilienmarkt Duisburg
Immobilienmarkt Leipzig
Immobilienmarkt Nürnberg
Immobilienmarkt Dresden
Immobilienmarkt Bochum
Immobilienmarkt Mannheim
Immobilienmarkt Bonn
Immobilienmarkt Karlsruhe
Immobilienmarkt Wiesbaden
Immobilienmarkt Münster
Immobilienmarkt Braunschweig
Immobilienmarkt Freiburg
Immobilienmarkt Erfurt

Baufi24 vor Ort

Baufinanzierung, Hausfinanzierung und Immobilienfinanzierung mit bundesweitem Preisvergleich in vielen deutschen Großstädten und Ballungszentren:
Baufi24 - Deutschlands großes Baufinanzierungsportal
Deutschlands großes Baufinanzierungsportal