Bewertung der Seite (0 Stück):

Baufinanzierung: Wohnraumförderung in Deutschland

Schlagworte:

KfW, Länderförderung, Förderprogramme



Aktuelle Hypothekenzinsen

0,78%
Effektiver Jahreszins, Sollzins: 0,78 %, Nettodarlehensbetrag 150.000 Euro, Objektwert 280.000 Euro, Mtl. Rate bei 1% Tilgung: 222,50 Euro. Siehe: Repräsentatives Beispiel
» Mehr Zinsen anzeigen

Zinsen per Email:

Sie möchten über die Entwicklung der Bauzinsen informiert sein Der Zinsnewsletter kommt wann immer Sie es wünschen: täglich, wöchentlich oder monatlich bequem per Email zu Ihnen.

» Newsletter Bauzinsen

In Deutschland existieren zahlreiche Förderprogramme, um Menschen beim Erwerb, Bau oder der Sanierung von Wohneigentum zu unterstützen. Für den Bund übernimmt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) diese Aufgabe, in den Bundesländern erfolgt die Förderung durch die Länderinstitute – wobei sich die Ansätze in den einzelnen Ländern durchaus unterscheiden können.

 


KfW

Durch die KfW können unterschiedliche Maßnahmen gefördert werden. Zwei Grundlinien lassen sich unterscheiden. Zum einen die Förderung des Erwerbs oder des Baus von Wohneigentum, zum anderen werden Energiespar- oder Ernergieerzeugungsmaßnahmen unterstützt. Das wichtigste Instrument ist das KfW-Wohneigentumprogramm, über das der Antragsteller Gelder für eine selbst genutzte Immobilie erhalten kann. Bis zu 50000 Euro werden hier zur Verfügung gestellt. Diese sinnvolle Förderung, die bis zu fünf Jahre tilgungsfrei ist, kann zur Kapitaldeckung verwendet werden. Weitere Programme fördern energieeffiziente Bau-, Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahmen. In Einzelfällen können diese Programme auch bei der Baufinanzierung in Anspruch genommen werden, die Förderhöhe ist dabei abhängig vom erreichbaren KfW-Standard. Antragsteller können hierbei zwischen Kredit und Zuschuss wählen. KfW-Programme können zudem miteinander kombiniert werden.

 


Länderförderung

Die Länderförderung unterscheidet sich von den KfW-Programmen in ihrer Hauptaufgabe. Durch den Rückzug des Bundes aus der sozialen Wohnraumförderung – Stichwort Förderalismusreform – obliegt diese Aufgabe nun den Bundesländern. Spätestens im Jahr 2013 muss jedes Bundesland ein eigenes Wohnraumförderungsprogramm auf den Weg gebracht haben. Ziel dieser Programme ist, auch sozial Schwächeren den Erwerb von Wohneigentum zu ermöglichen. Grundlage hierfür ist das Gesetz über soziale Wohnraumförderung, meist als Wohnraumförderungsgesetz (WoFG),  http://www.gesetze-im-internet.de/wofg/BJNR237610001.html, bezeichnet. Jedes Bundesland kann dabei vom Ursprungsgesetz abweichen, um auf die landeseigenen Besonderheiten einzugehen. Dies betrifft vor allem die Festlegung der Einkommensgrenzen. Dadurch kann es zwischen einzelnen Bundesländern – wie Hamburg und Thüringen – zu teils beträchtlichen Abweichungen kommen. Zusätzlich legen die Länder noch eigene Programme auf. So wird in den neuen Bundesländern ein verträglicher Rückbau von Siedlungsflächen gefördert, die Stadtstaaten setzen hingegen stärker auf die Bebauung von Brachflächen. Darüber hinaus bieten fast alle Länder auch Programme für höhere Energieeffizienz, Sanierung/Modernisierung oder altersgerechten Umbau an. Höhe und Umfang der Förderprogramme sind abhängig von den Länderfinanzen, sodass einige Länder viele Förderprogramme zur Verfügung stellen, andere hingegen sich vor allem auf die durch das Wohnraumförderungsgesetz festgelegten Aufgaben konzentrieren. KfW-Programme und Länderprogramme können oftmals miteinander kombiniert werden, zudem vergünstigen einige Bundesländer die KfW-Darlehen.

 

Bundesland

Förderinstitut

Web

Telefon

Baden-Württemberg

Landeskreditbank Baden-Württemberg

http://www.l-bank.de

0721/150-3875

Bayern

BayernLabo

http://www.bayernlb.de

089/2171-08

Berlin

Investitionsbank Berlin

http://www.ibb.de

030/2125-0

Brandenburg

Investitionsbank des Landes Brandenburg

http://www.ilb.de

0331/660-1322

Bremen

Bremer Aufbaubank (BAB)

http://www.wohnungsfoerderung.de

0421/9600-435

Hamburg

Hamburgische Wohnungsbaukreditanstalt (WK)

http://www.wk-hamburg.de

040/24846-357

Hessen

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank)

http://www.helaba.de

069/9132-5559

Mecklenburg-Vorpommern

Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern

http://www.lfi-mv.de

0385/6363-0

Niedersachsen

Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank)

http://www.nbank.de

0511/30031-313

Nordrhein-Westfalen

Wohnungsbauförderungsanstalt Nordrhein-Westfalen

http://www.nrwbank.de

0211/91741-7640

Rheinland-Pfalz

Landestreuhandbank Rheinland-Pfalz

http://www.lth-rlp.de

06131/4991-640

Saarland

Saarländische Investitionskreditbank AG (SIKB)

http://www.sikb.de

0180/5730330*

Sachsen

Sächsische Aufbaubank - Förderbank

http://www.sab-sachsen.de

0351/4910-4920

Sachsen-Anhalt

Investitionsbank Sachsen-Anhalt

http://www.ib-lsa.de

0800/5600757

Schleswig-Holstein

Investitionsbank Schleswig-Holstein

http://www.ib-sh.de

0431/9905-0

Thüringen

Thüringer Aufbaubank (TAB)

http://www.aufbaubank.de

0361/7447-115

 

 

 

 

*gebührenpflichtige Rufnummer

 

Artikel Tipps:

 
Baufi24 Baufinanzierung

Baufi24 GmbH
Friedrich-Ebert-Damm 111A
22047 Hamburg

Email: anfragen@baufi24.de
Hotline: 0800 - 808 4000
(Anruf kostenfrei)

Impressum
Newsletter
Bildnachweise
Datenschutz
Baufi24
Zum Kontaktformular

Copyright © 2006 - 2016 baufi24.de, Zinszwerge® ist eine geschützte Handelsmarke

Baufinanzierung, Hausfinanzierung und Immobilienfinanzierung mit bundesweitem Preisvergleich in vielen deutschen Großstädten und Ballungszentren:

Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Essen, Dortmund, Stuttgart, Düsseldorf, Bremen, Hannover, Duisburg, Leipzig, Nürnberg, Dresden, Bochum, Mannheim, Bonn, Karlsruhe Wiesbaden, Münster, Mönchengladbach, Chemnitz, Augsburg, Halle, Braunschweig, Aachen, Krefeld, Kiel, Magdeburg, Oberhausen, Lübeck, Freiburg, Hagen, Erfurt, Rostock, Kassel, Saarbrücken