Disagio Kredit

Lohnt sich ein Kredit mit Disagio?

Um diese Seite vollständig zu lesen brauchen Sie ca. 3 Minuten.

Weitere Begriffe für das Disagio sind Abgeld oder Damnum. Dabei handelt es sich um einen Abschlag von der Kreditsumme, der meist vereinbart wird, wenn gleichzeitig auch ein geringerer Sollzinssatz Vertragsbestandteil ist. Üblicherweise wird entweder der Auszahlungsbetrag – beispielsweise 95 Prozent von der Kreditsumme – genannt oder direkt als Disagio von 5 Prozent bezeichnet. Die Berechnung des verbilligten Zinssatzes ist hierbei sehr komplex und für die meisten Darlehensnehmer nur schwer zu verstehen.


Klar ist bei einem Disagio auch, dass die Kreditlücke entweder über Eigenkapital oder weitere Fremdmittel gestopft werden muss. Zudem werden Tilgungsraten und Zinsen immer auf den vollen Kreditbetrag berechnet. Und: Trotz des Abschlages muss der Kredit jedoch vollständig inklusive Abschlag zurückgezahlt werden. Damit stellt sich die Frage: Für welche Darlehensnehmer macht diese Konstruktion überhaupt Sinn? Die Gegenform des Disagios ist das Aufgeld oder Agio. Bei dieser Variante zahlt der Darlehensnehmer nach einer bestimmten Zeit das Aufgeld auf die Kreditsumme. Es werden also 100 Prozent ausbezahlt und beispielsweise nach fünf Jahren sind 5 Prozent der Darlehenssumme fällig. Auch hier wird ein Abschlag auf den Sollzins vereinbart.

Ich will eine Baufinanzierung.

0,49 %
Fester Sollzins p.a.
0,52 %
Effektiver
Jahreszins p.a.
Sollzinsbindung in Jahren
Annahmen

Anwendungsbereiche des Disagio-Darlehens

Grundsätzlich ist diese Finanzierung bei rein privater Nutzung wie beispielsweise beim Bau oder Kauf einer selbst genutzten Immobilie eher nicht zu empfehlen. Aufgrund des bereits sehr günstigen Zinsumfeldes fällt der Zinsvorteil nicht weiter ins Gewicht, da er auf die gesamte Kreditsumme gezahlt werden muss. Anders kann dies in einer Hochzinsphase aussehen, aber auch da sind Disagio-Darlehensangebote mit Vorsicht zu genießen. Also, eher Finger weg von Disagio-Darlehen!

Hauptanwendungsbereich ist daher die gewerbliche Nutzung oder zum Zweck der Vermietung – wenn also private Kreditnehmer zu Vermietern werden. Denn der Vorteil dieser Darlehensform ist die steuerliche Wirkung. So kann das Disagio direkt über die Werbungskosten bei den Betriebsausgaben geltend gemacht werden. Es drückt über diesen Effekt die Steuerschuld.

Sonderfälle beim Disagio

Wird über ein Disagio jedoch beispielsweise ein Zwei- oder Mehrfamilienhaus finanziert, in dem der Eigentümer selbst ebenfalls wohnt, ist die steuerliche Berechnung nicht mehr so einfach. Dann geht das Disagio nur anteilig in die Werbungskosten ein. Bei einem Zweifamilienhaus zur Hälfte. Der selbst genutzte Anteil muss also immer herausgerechnet werden. Im Einzelfall kann über den steuerlichen Effekt auch ein hoher Disagio von 10 Prozent interessant sein.

Problematisch ist der Fall, wenn während der Darlehensphase eine Kündigung ansteht. Hier kann der Darlehensnehmer in eine Falle laufen. So ist es unter bestimmten Voraussetzungen möglich, dass das Disagio ganz oder teilweise nicht zurückerstattet wird und dies kann neben einer gegebenenfalls anfallenden Vorfälligkeitsentschädigung ein weiterer finanzieller Verlust sein. Und: Auch die Steuerbehörde macht sich unter Umständen mit einer Zahlungsaufforderung bemerkbar. So muss dann der gewährte Steuervorteil zurückerstattet werden, wenn das Disagio ganz oder teilweise durch den Kreditgeber zurückgezahlt wird. Der Disagio-Betrag ist also damit in jedem Fall weg. Insofern sollten sich auch Vermieter genau überlegen, ob ein Disagio-Darlehen überhaupt interessant ist – wenn ja, sollte das Darlehen über die gesamte Laufzeit durchgehalten werden.

Top bewertet und vielfach ausgezeichnet.

4,9 von 5 Sternen

Basis: 17.559 Kunden

Baufi24 - Bester Finanzdienstleister Baufinanzierung laut Handelsblatt
Baufi24 - Preis-Champions_Branchengewinner - Nr. 1 der Baufinanzierer - Vermittler
Baufi24 - Fairstes Produktangebot Baufinanzierung

Mal drüber reden? Mehr als 240 Mal in Deutschland. Zum Beispiel hier: