Bewertung der Seite (3 Stück):
4,7/5

Vor der Finanzierung - die Zwischenfinanzierung

Schlagworte:



Aktuelle Hypothekenzinsen

0,78%
Effektiver Jahreszins, Sollzins: 0,78 %, Nettodarlehensbetrag 150.000 Euro, Objektwert 280.000 Euro, Mtl. Rate bei 1% Tilgung: 222,50 Euro. Siehe: Repräsentatives Beispiel
» Mehr Zinsen anzeigen

Zinsen per Email:

Sie möchten über die Entwicklung der Bauzinsen informiert sein Der Zinsnewsletter kommt wann immer Sie es wünschen: täglich, wöchentlich oder monatlich bequem per Email zu Ihnen.

» Newsletter Bauzinsen

Eigentlich ist der Begriff Zwischenfinanzierung mit dem Bausparen verwachsen, doch es gibt auch andere Fälle, die eine Zwischenfinanzierung erforderlich werden lassen. Durch vorausschauende Planung kann der Kreditinteressent das Problem unter Umständen vermeiden. Im Falle eines Falles muss jedoch diese teuere Form der Immobilienfinanzierung herhalten, um den Traum von den eigenen vier Wänden zu realisieren. Doch auch ein Zwischenkredit kann Vorteile haben. Bei der Zwischenfinanzierung sind noch nicht alle Vertragsbedingungen erfüllt, sodass es noch nicht zu einer Langzeitfinanzierung  kommt.


Die Besonderheiten der Zwischenfinanzierung

Eine Zwischenfinanzierung bezeichnet normalerweise einen Zeitraum von ca. einem bis zu zwei Jahren, für die ein Darlehensnehmer einen Zwischenkredit aufnehmen muss. Die Konditionen für diese Darlehensform sind meist schlechter als bei normalen Baufinanzierungen, jedoch nicht immer. Der Ablauf gestaltet sich folgendermaßen: Der Kreditnehmer schließt mit einem Kreditinstitut einen Darlehensvertrag, bis dieser durch ein neues Darlehen abgelöst wird. Die Konditionen unterliegen hierbei normalerweise nicht einem Festzinssatz, sondern sind variabel ausgestaltet. Zu zahlen ist nur der Zinsbetrag. Sind die Bauzinsen relativ hoch und sie fallen, so kann der Kreditnehmer durch eine Zwischenfinanzierung durchaus Geld einsparen, wenn die Zinsen beim endgültigen Vertrag gesunken sind. Dann profitiert er vom Zwischenkredit. Das Kreditvolumen entspricht dem des späteren endgültigen langfristigen Kredites. Ziel der Kreditinstitute wird es natürlich, auch der Darlehensgeber für die langfristige Baufinanzierung zu sein.
 

Der Zwischenkredit beim Bausparen

Klassischer Fall ist dies bei der Finanzierung mit Bausparkassen. Beim Bausparen ist kein klarer Zeitraum zu benennen, an dem die Bausparsumme (Darlehen und Guthaben) zur Verfügung steht. Ist der Vertrag zuteilungsreif, so können nochmals bis zu einem dreiviertel Jahr ins Land gehen, bevor die Kasse die Summe auch tatsächlich auszahlt. Voraussetzung ist, dass der Bausparer die Sparleistungen für den Bausparvertrag bereits erbracht hat. Möchte der Sparer über die Summe bereits vor der Auszahlung verfügen, beispielsweise weil er bereits eine passende Immobilie gefunden hat, kann er eine Zwischenfinanzierungaufnehmen.  Um dem Problem dieser Vorfinanzierung zu entgehen, sollte der Kreditnehmer auch nur einen relativ geringen Finanzbedarf über die Bausparkasse absichern.
 

Weitere Fälle der Zwischenfinanzierung

Nicht immer sind die Zuteilungszeiträume der Bausparkasse dafür verantwortlich, dass der Bausparer eine Vorfinanzierung abschließen muss. So kann auch das notwendige Eigenkapital nicht rechtzeitig zur Verfügung stehen. Sei es, weil der Lebensversicherungs- oder Sparvertrag noch läuft oder das Wertpapierdepot im Moment schlecht steht, sodass es nur mit Verlusten aufgelöst werden kann. Hierfür gibt es unter Umständen verschiedene Lösungsmöglichkeiten. Bei einer Lebensversicherung kann auch ein sogenanntes Policendarlehen infrage kommen, um die Summe für die Zwischenfinanzierung aufzubringen, allerdings sollte der Bausparer genau berechnen, ob sich dies für ihn auch lohnt. Eine andere Möglichkeit stellt das Familiendarlehen dar, bei diesem gewähren Eltern, Geschwister oder andere Verwandte zur Überbrückung einen Kredit. Für Depotinhaber mit Immobilienwunsch empfiehlt es sich, das benötigte Eigenkapital beizeiten in kurzfristig verfügbare Anlageformen umzuschichten. So stellen sie sicher, dass sie bei der Auswahl des Finanzierungspartners freie Hand haben.
 

Fazit

Eine Zwischenfinanzierung ist meist nur die zweitbeste Lösung. Die Darlehen sind nicht selten teurer als die Endfinanzierung, da häufig ein bis zwei Prozent der Darlehenssumme als Bearbeitungsgebühr anfallen. Die Bindung an den kurzfristigen Darlehensgeber ist meist sehr hoch. Eine gute Lösung sind Zwischenfinanzierungen nur für Kreditnehmer, die in der Phase der Zwischenfinanzierung noch einen Geldsegen erwarten und diesen in die Hauptfinanzierung einbringen wollen.

Artikel Tipps:

 
Baufi24 Baufinanzierung

Baufi24 GmbH
Friedrich-Ebert-Damm 111A
22047 Hamburg

Email: anfragen@baufi24.de
Hotline: 0800 - 808 4000
(Anruf kostenfrei)

Impressum
Newsletter
Bildnachweise
Datenschutz
Baufi24
Zum Kontaktformular

Copyright © 2006 - 2016 baufi24.de, Zinszwerge® ist eine geschützte Handelsmarke

Baufinanzierung, Hausfinanzierung und Immobilienfinanzierung mit bundesweitem Preisvergleich in vielen deutschen Großstädten und Ballungszentren:

Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Essen, Dortmund, Stuttgart, Düsseldorf, Bremen, Hannover, Duisburg, Leipzig, Nürnberg, Dresden, Bochum, Mannheim, Bonn, Karlsruhe Wiesbaden, Münster, Mönchengladbach, Chemnitz, Augsburg, Halle, Braunschweig, Aachen, Krefeld, Kiel, Magdeburg, Oberhausen, Lübeck, Freiburg, Hagen, Erfurt, Rostock, Kassel, Saarbrücken